Kirche

Chiemgauer Rumänienhilfe geht weiter

Anton Hötzelsperger
Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

Die Rumänienhilfe Ramsau (Rumänienhilfe Chiemgau) hat für heuer den ersten Transport beladen und auf die 1.500km weite Reise in den armen Osten von Rumänien geschickt. Mit großer Freude wird der LKW in dem Kinderheim in Dobreni, welches seit Jahren unterstützt wird, erwartet. Die Kinder freuen sich über die Süßigkeiten, es sind Restbestände aus der Weihnachtszeit, die nicht vernichtet, sondern für diesen Zweck gespendet wurden. Die Küche im Heim freut sich über den Käse, den wiederum das Milchwerk Jäger aus Haag zur Verfügung stellte, was eine sehr große Hilfe bei der Gestaltung des Speiseplan darstellt. Die Heimleitung kann die Bekleidung und insbesondere die Schuhe sehr gut gebrauchen. Damit können die Kinder ordentlich eigekleidet werden, wenn sie zur Schule gehen. Was man für die Kinder nicht benötigt, wird gegen Naturalien wie z.B. Brennmaterial zum Heizen, oder Kraut, Kartoffeln, diverses Gemüse und Hühner, Fleisch und anderes bei der Dorfbevölkerung eingetauscht.

Hans Alt, Organisator der Chiemgauer Rumänienhilfe zeigte sich nach dem Beladen bei einer gemeinsamen Brotzeit zufrieden über den Verlauf der Hilfsaktion: „Es ist immer wieder eine Freude, wenn wir in den Berichten der Heimleitung lesen können wie gut die Kinder versorgt sind und welche Fortschritte sie machen um später einmal im Leben auf eigenen Beinen stehen und eine Familie ernähren zu können. Größter Wert wird auf die Erziehung zur Lebenspraxis gelegt und alle Kinder, welche das Haus schon verlassen haben, stehen auf eigenen Beinen. So sollte Hilfe zur Selbsthilfe ausschauen. Wir unterstützen das Heim, soweit es uns möglich ist auch finanziell. Es wäre uns eine sehr große Hilfe, wenn sich mehr Dauerspender bereitfänden. Die monatlichen Unkosten für den Betrieb und Unterhalt bereiten den Heimeltern manch schlaflose Nacht. Wollen wir doch zusammenstehen und ihnen dieses Problem so gut es geht abnehmen“ – so Hans Alt, der noch darauf hinweist, dass in Rumänien alles Lebensnotwendige sehr teuer ist, aber dass mit Geld sehr viel helfen kann.

Das Spendenkonto lautet.  Franziskanerinnen Au a. Inn, Rumänienhilfe:  IBAN: DE 74 7016 9388 0000 4271 95;  BIC: GENODEF1HMA.

Spendenbescheinigungen werden ausgestellt, wenn die komplette Adresse angegeben wird.

Fotos: a) Beladen in diesen Tagen bei der Chiemgauer Rumänienhilfe in Ramsau    b) Einblicke vom Leben der Kinder im Kinderheim

 

 

 

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

© Copyright Samerberger Nachrichten.