Kirche

Hochwertige Kunst in Endorfer Kirche

Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

Im Rahmen der Vorbereitung für das Stück “Bruder Konrad- Mit großem Vertrauen”, das vom 20. Mai bis 23. Juni 2024 im Volkstheater Bad Endorf aufgeführt wird, organisierte Gemeindereferent und Theaterseelsorger Werner Hofmann zusammen mit dem Pfarrverband und der Theatergesellschaft Bad Endorf zwei Gottesdienste, die den als “ewiger Pförtner von Altötting” bekannten Heiligen auf künstlerische Weise erklärten.

Den Mittelpunkt eines meditativen Musikgottesdienstes bildete die Musik von Konrad Raischl und seiner Band, die virtuos und  einfühlsam Musik erklingen ließen, die Raischl anlässlich der Wiedereröffnung der Altöttinger Bruder Konrad Kirche im Jahre 2018 im Auftrag der dort lebenden Kapuzinermönche komponierte. Inspiriert wurde die Komposition von den Meditationstafeln, die in dieser Kirche zu finden sind. Jedes der vier eingesetzten Musikinstrumente verkörperte eine Eigenschaft von Bruder Konrad. Die von Isabell Estermaier gespielte Harfe stand für Barmherzigkeit, das Akkordeon (Udo Neubauer) für Bodenständigkeit, die Trompete (Martin Hammer) für die innige Beziehung zu Gott. Konrad Raischl erfreute das Publikum mit Gitarre und Zither, beides Instrumente, die Volksnähe und Bodenständigkeit verkörpern.

Zwischen den musikalischen Darbietungen präsentierte die Theatergesellschaft Bad Endorf erstmals eine Szene aus dem von Paula Aiblinger neu geschriebenen und inszenierten Theaterstück. In ganz besonderem Licht erstrahlte die Pfarrkirche St. Jakobus bei einem ökumenischen Jugendgottesdienst, bei dem der aus München angereiste Lichtkünstler Gene Aichner von Crushed Eyes Media künstlerisch geschickt die Kirchenfenster und andere Bauelemente mit einem Beamer zum Leben erweckte. Jugendliche aus der Region trugen selbst geschriebene Texte zum Thema “Schwester? Bruder?” vor, die nah an der Lebenswirklichkeit junger Menschen sind. Martin Koschorz begeisterte mit einer Orgelimprovisation, die sowohl Aichners Lichtinstallation als auch die Gefühlswelt von Jugendlichen meisterhaft in Musik umwandelte. Eine aus vier Jugendlichen bestehende Band präsentierte zur Thematik passende Musik zum Mitsingen und Mitklatschen.

Alle mitwirkenden Künstler erhielten am Ende der beiden Gottesdienste lang anhaltenden, begeisterten Applaus. Und nicht wenige Kirchgänger hofften, dass es mehr Veranstaltungen dieser Art in Bad Endorf geben wird.

Bericht und Bilder: Theatergesellschaft Bad Endorf, Markus Hermannsdorfer

 

Redaktion

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Samerberger Nachrichten

Beiträge und Fotos sind urheberrechtlich geschützt!