In Erinnerung an die alte Überlieferung, nach der die Apostel nach dem Tod Mariens in ihrem Grab nicht den Leichnam der Gottesmutter, sondern lauter duftende Blumen und Kräuter gefunden hätten, werden an Maria Himmelfahrt die Kräuterbuschen geweiht. Unterhalb von Schloss Hohenaschau haben sich Rosalie, Marlene und Luzia (von links) vom Katholischen Frauenbund Aschau i.Chiemgau e.V. zusammengetan um die Kräuter zu sammeln und zu binden, um mit den Buschen am Feiertag in Aschau i.Chiemgau zur Segnung zu gehen. Mindesten sieben Kräuter gehören traditionell in einen Buschen, oft sind es eben wesentlich mehr. Von Salbei, Ringelblume, Rosmarin, Spitzwegerich, Kamille, Johanniskraut bis Thymian und bunten Blumen kommen mit rein. Gebundene Kräuterbuschen werden vor dem Festgottesdienst mit Kräuterweihe am Donnerstag, 15. August 2019 um 10.00 Uhr in der Katholischen Aschauer Pfarrkirche „Darstellung des Herrn“ gegen eine Spende angeboten. Der Erlös kommt einem sozialen Zweck zugute.

Bericht und Foto: Herbert Reiter

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beiträge und Fotos sind urheberrechtlich geschützt!