Kirche

48 Sternsinger auf dem Samerberg ausgesandt

Anton Hötzelsperger
Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

Gleich vier Dutzend Dirndl und Buam vom Samerberg machen sich in diesen Tagen auf dem Samerberg auf den Weg, um den christlichen Brauch der Sternsinger auszuüben. Diakon Günter Schmitzberger sandte die 48 Sternsinger bei der Jahresschluss-Andacht in der Pfarrkirche „Maria Himmelfahrt“ aus, um in erster Linie zwei Aufgaben zu erfüllen. Einerseits sammeln die Sternsinger auch diesmal wieder für das Kinderdorf in Lipova in Rumänien und zum Zweiten erfüllen sie den Auftrag, die Häuser zu segnen. Gar viele Leute freuen sich auf das Anschreiben der Buchstaben C + M + B („Christus mansionem benedicat“ = „Christus segne dieses Haus“) an der Haustüre mit gesegneter Kreide wenn zugleich mit geweihtem Weihrauch in das Haus hineingeräuchert wird.

Foto/s: Rainer Nitzsche – Eindrücke von der Aussendung der 48 Sternsinger auf dem Samerberg

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

© Copyright Samerberger Nachrichten.