Kirche

25. Nach-Primiz der Neupriester in Birkenstein

Bereits zum 25. Male trafen sich die Neupriester aus dem Erzbistum München-Freising nach ihrer Priesterweihe durch Kardinal Reinhard Marx im Liebfrauendom zu München im Wallfahrtsort Birkenstein zu einer gemeinschaftlichen Nach-Primiz. Rechtzeitig nach reichlich Regen setzte an diesem Kraftort die Sonne ein und so konnte Wallfahrtskurat Hans Schweiger die fünf frisch geweihten Priester nach ihren Primiz-Feierlichkeiten in ihren Heimatorten willkommen heißen. Zum Miteinander-Gottesdienst fanden sich ein Josef Schmid (Primiz im Olympiastadion Partenkirchen, weitere Nach-Primiz am 18. Juli in Aschau i. Chiemgau), Tobias Pastötter (Primiz in Saaldorf, Nachprimiz in Haar), Georg Böckl-Bichler (Primiz  in Erlach), Robert Daiser (Primiz in Truchtlaching, weitere Nachprimiz am 25. Juli in Bad Aibling) und Stefan Schmitt (Primiz in Zolling).

Eingangs des Gottesdienstes sagte Primiziant Georg Böckl-Bichler: „Für einen Neupriester sind Freude und Dank zwei gute Gründe, nach Birkenstein zu kommen.  Denken wir aber auch daran, mit wieviel Leiden und Sorgen die Leute ihre Bitten und Anliegen an diesem Wallfahrtsort vor den Herrn tragen“. Die Predigt hielt Primiziant Robert Daiser. Ausgehend von der der Lesung zu Mose und zum brennenden Dornbusch sagte er: „Mose hat die Schuhe ausgezogen, er hat sich frei gemacht vom Alltag und hat sich auf den Weg gemacht – so wie wir es heute auch noch tun können“.

Die musikalische Gestaltung übernahmen Blasmusikanten aus Fischbachau. Abschließend erteilten die jungen Geistlichen allen Wallfahrern und Gottesdienstbesuchern einen Einzel-Primiz-Segen.

Fotos: Rainer Nitzsche  – 1.   Von links beim Primiz-Segen der Neupriester: Josef Schmid, Tobias Pastötter, Georg Böckl-Bichler, Robert Daiser und Stefan Schmitt.   2. Robert Daiser beim Einzel-Primiz-Segen  3. Neupriester mit Kurat Hans Schweiger und Liturgischem Dienst. 4. Fischbachauer Musikanten.

 

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Über den Autor

Rainer Nitzsche

Als Webseiten-Entwickler bin ich für die Gestaltung und den technischen Betrieb dieser Plattform verantwortlich und versuche, die Seite ständig aktuell und zeitgemäß zu halten.

Als Reportage-Fotograf möchte ich mit wenigen Bildern wiedergeben, was als geschriebener Text vielleicht Bände füllen würde. Es geht um Ereignisberichte in Bildern. Es gilt, schrittweise und in den richtigen Momenten Entwicklung und Ablauf von Ereignissen festzuhalten, die schließlich in einem Höhepunkt gipfeln. Das bedeutet, meine Fotografien sind sehr oft weniger formell und zeigen den Charakter der Menschen eher in einer pose-freien, authentischen Weise, die nicht inszeniert ist.
Mehr Fotos finden Sie auch auf meiner Webseite unter www.rainernitzsche.de

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Samerberger Nachrichten

Beiträge und Fotos sind urheberrechtlich geschützt!