Leitartikel

Porträt: Zweiter Bürgermeister Gerhard Jell von Bernau 

Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

 Auch in der Gemeinde Bernau hat am 1. Mai diesen Jahres eine neue Legislaturperiode für das vom Volk gewählte Kommunalparlament begonnen. Während Erste Bürgermeisterin Irene Biebl-Daiber neu in ihrem Amt ist, ist ihr erster Stellvertreter Gerhard Jell schon ein „alter Hase“. Ihn wollen wir heute etwas näher vorstellen.

Gerhard Jell überrascht beim Blick in sein privates Leben, dass er als 61-Jähriger und glücklich Verheirateter insgesamt acht Kinder und bislang 10 Enkelkinder hat. Die große Familie ist dem gebürtigen Bernauer ein wichtiger Halt für Beruf und Ehrenämter. Sein Beruf ist Werkzeugkonstrukteur, den er in seiner 1987 selbst gegründeten Konstruktionsfirma mit derzeit 20 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ausübt. Bereits 12 Jahre lang war Gerhard Jell für den CSU-Ortsverband Bernau-Hittenkirchen Mitglied im Bernauer Gemeinderat, jeweils eine Periode unter Altbürgermeister Klaus Daiber und unter dessen Nachfolger Philipp Bernhofer. Seit dem Jahr 2014 ist er Zweiter Bürgermeister. Sein weiteres ehrenamtliches Engagement kommt kirchlichen Organisationen sowie den Ortsvereinen gleichermaßen zugute, unter anderem ist er zweiter Vorstand der Ökumenischen Kranken- und Bürgerhilfe, zweiter Vorstand im VdK sowie Mitglied des Pfarrgemeinderates und des Pfarrverbandsrates.

Die Aufgaben des Zweiten Bürgermeisters sind vielfältig wie die gesamte Kommunalpolitik, im Kern sind es die Vertretung der Ersten Bürgermeisterin und die Teilnahme an Beratungen und Besprechungen im Rathaus sowie im Ort. Primär hat sich Gerhard Jell für die neue Legislaturperiode unter anderem die Aufwertung der Chiemseestraße, die Schaffung von günstigem Wohnraum oder die Verbesserung des Chiemsee-Ufers  vorgenommen. Damit dies gelingt wünscht sich Gerhard Jell vor allem eins: „Die Bevölkerung und jeder einzelne Bürger möge zum Wohle der Gemeinde an Aktivitäten und Entscheidungen beteiligt sein, das ist mir sehr wichtig“ – so Gerhard Jell. Gerhard Jell hält sich im übrigen fit indem er fast tätglich und frühmorgens vor Arbeitsanbruch rund acht bis zehn Kilometer joggt. „Das Laufen ist für mich ein wichtiger Ausgleich und zuweilen nehme ich Ortstermine in Bernau auch laufenderweise an“ – so Jell, der zudem seit 30 Jahren für den Hausgebrauch und als Beitrag für die Natur Hobby-Imker ist und für heuer eine durchwachsene Honig-Ernte-Saison erwartet.

Foto: Anita Berger –  Gerhard Jell, Zweiter Bürgermeister von Bernau a. Chiemsee

 

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Samerberger Nachrichten

Beiträge und Fotos sind urheberrechtlich geschützt!