Natur & Umwelt

Kreuzkapelle, uralte Bäume und Schlossblick

Veröffentlicht von Claus Linke

Herreninsel-Rundwanderweg 2:
Auf einem Wanderpfad mit uraltem Baumbestand zum Schloss Herrenchiemsee (ca. 2,5 Std)

Vom Dampfersteg geht es zum Besucherpavillon, wo es die Eintrittskarten für alle Museen und das Schloss gibt. Wir folgen der Wandermarkierung mit dem blauen Punkt und erreichen über die Treppe die Schlosswirtschaft und das ehemalige Kloster.  Eine Besichtigung der prächtigen Räume im Rokoko-Stil, des Verfassungsmuseums und zweier  Gemäldegalerien  lohnt sich. In der  alten Marienkirche sind die Kassettendecke und der frühbarocke Altar sehenswert.  Auch ein Blickin den Klosterinnenhof mit dem romantischen Rosengarten  ist empfehlenswert, bevor wir am Stallgebäude vorbei durch eine kleine Allee zur idyllisch am See gelegenen Kreuzkapelle   hinunter wandern. Danach geht es immer am Uferentlang
auf einem Wanderpfad in Richtung Schlosskanal, wobei uns mächtige alte Bäume begleiten.
Nun spazieren wir durch eine Lindenallee und eine kunstvoll angelegte Parkanlage mit Springbrunnen,  deren Fontänen alle 20 Minuten emporschießen,  auf die Gartenfassade des Prunkschlosses zu, das der Bayernkönig Ludwig II. vor etwa 150Jahren errichten ließ. Die Führung durch das Schloss dauert etwa 30 Minuten. Im König-Ludwig-II-Museum erfährt man noch mehr zur Person des unglücklichen Herrschers und in der Fledermaus-Ausstellung kann man Interessantes über die nächtlichen Segler erfahren, die als Untermieter im Schloss wohnen.  Nach dem Latonabrunnen beginnt ein schattiger Spaziergang, der uns in etwa 20 Minuten zum Dampfersteg zurück bringt.

Text: Gerhardt Märkl      Fotos: Claus Linke, Johann Zimmermann      Karte: Claus Linke

 

Heft "Die Chiemsee-Inseln – Kultur und Natur erleben" aus der Broschürenreihe "Natur.Erlebnis.Chiemsee" der Chiemseeagenda Tour 2: Kreuzkapelle, uralte Bäume und Schlossblick Wandern auf der Herreninsel

 

 

 

Über den Autor

Claus Linke

1939 in Bautzen/Sachsen geboren, Maschinenschlosser-Lehre in Bautzen, 1956 Flucht aus familiären Gründen aus der DDR über Berlin nach München, Maschinenbau-Studium in München, 1969 Erwerb eines Grundstückes in Atzing und beginn mit dem Bau eines Hauses für meine Eltern und den drei Kindern, 1981 Ernennung zum Siemens-Oberingenieur, nach 36 Jahren Beschäftigung bei Siemens in den Ruhestand, 1995 Verlegung des Hauptwohnsitzes nach Prien.

Ehrenamtlicher Mitarbeiter bei der Chiemseeagenda seit deren Gründung im Jahr 2002 - angesiedelt beim Abwasser- und Umweltverband Chiemsee. Das Aufgabenspektrum (mehr oder weniger involviert) umfasst die Webmeisteraktivitäten für die diversen Agendaseiten; Mitarbeit bei nahezu allen Agendathemen (wie z.B. Chiemseeringlinie, Bürgerbus Chiemsee, Vogelführungen, Chiemsee Rundweg und Chiemsee Radweg); Konzeption und Erstellung der Broschürenreihe "Natur.Erlebnis.Chiemsee"; Betreuung des online-Fotoalbums der Chiemseeagenda. Verleihung der bayerischen Ehrenamstmedaille "Für besondere Verdienste um die bayerische Gastlichkeit" im Jahr 2017.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Samerberger Nachrichten

Beiträge und Fotos sind urheberrechtlich geschützt!