Natur & Umwelt

BGL: Nationalpark- und Biosphärenschulen ausgezeichnet

Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

Insgesamt acht Schulen durften am Dienstag ihre Zertifizierungsurkunde und so mit die Auszeichnung als „Nationalpark- und Biosphärenschule“ durch Ministerial dirigentin Viola Himmelsbach vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und  Verbraucherschutz sowie Dr. Roland Baier, Leiter der Nationalparkverwaltung,  und Dr. Peter Loreth, Leiter der Biosphären-Verwaltung, entgegennehmen. Unter  den ausgezeichneten Schulen waren die Grundschulen Ramsau und Saaldorf Surheim, die Mittelschulen Freilassing, Bad Reichenhall sowie Berchtesgaden /  Bischofswiesen, das Gymnasium Berchtesgaden und das Rottmayr-Gymnasium  Laufen sowie das Staatliche Berufliche Schulzentrum Berchtesgadener Land in  Freilassing.

Alle Schulen waren mit einer Delegation aus Schülerinnen und Schülern sowie Lehrkräften bzw. Rektorinnen oder Rektoren zur Auszeichnungsveran staltung ins Haus der Berge gekommen, um die Urkunde in Empfang zu nehmen.  Zwischen den Festreden boten die Schulen einen Einblick in ihre vielfältigen Akti vitäten, die im Rahmen der Kooperation mit Nationalpark- und Biosphärenverwal tung im Schulalltag durchgeführt wurden. Die informativen und kurzweiligen Präsentationen der Schülerinnen und Schüler stießen bei allen Gästen auf große Begeisterung.  Viola Himmelsbach war es eine Freude, die Urkunden an die acht Schuldelegati
onen zu übergeben. Sie stellte dabei die regionale aber auch überregionale Bedeutung der beiden Schutzgebiete sowie deren Zusammengehörigkeit in den Vordergrund. „Zudem leisten die beiden Verwaltungen als außerschulische Bildungseinrichtungen – ausgezeichnet mit dem Qualitätssiegel Umweltbildung Bayern – einen wertvollen Beitrag für die  Bildung für nachhaltige Entwicklung als auch die Natur- und Wildnisbildung im Berchtesgadener  Land. Damit wird nicht nur die Bekanntheit der Schutzgebiete und ihrer Ziele – ‚Natur Natur sein  lassen‘ und ‚Wir sind Biosphäre: Mensch und Natur im Einklang‘ – gesteigert, sondern auch die
Akzeptanz und Identifikation gefördert.“  Auch Staatsminister Thorsten Glauber war es ein Anliegen, den zertifizierten Schulen per Videobotschaft zu gratulieren, sich bei allen Beteiligten zu bedanken und ein kurzes Resümee zum  Projekt „Nationalpark- und Biosphärenschulen“ zu ziehen – inklusive positivem Ausblick: „Seit
2021 läuft unser Pilotprojekt und es ist ein Riesenerfolg. Über 5000 Schülerinnen und Schüler so wie 240 Lehrkräfte haben wir erreicht. Dieser Erfolg muss dringend fortgeführt werden. Deshalb  habe ich mich auch persönlich für die Verlängerung eingesetzt und kann heute sagen: Es gibt  knapp 900.000 Euro für die Fortsetzung bis 2027. So stärken wir auch weiterhin die Verbunden heit der Schülerinnen und Schüler mit der Natur und der Heimat – eine bessere Investition in die
Zukunft gibt es nicht.“

„Dass gemeinsame Nationalpark- und Biosphärenschulen ausgezeichnet werden, ist eine  deutschlandweite Premiere“ betont Dr. Roland Baier die Besonderheit dieser Zertifizierung. Dr.  Peter Loreth ergänzt: „Damit zeigt sich auch die enge Partnerschaft und Verknüpfung zwischen  Biosphärenregion und Nationalpark und die gewünschte enge Kooperation zwischen den Verwaltungsstellen sowie mit den Schulen im Landkreis.“  Die acht Schulen haben in den letzten zweieinhalb Jahren auf dem Weg zur Nationalpark- und  Biosphärenschule großes Engagement gezeigt und bereits zahlreiche Unterrichtseinheiten sowie  Nachhaltigkeitsmaßnahmen durchgeführt. Ob es das Projekt der „Kräuter Kids“ ist, die Umset zung eines Schutzgebietstags, spannende Projekte zu Themen wie Wasser, Müllentsorgung oder
verschiedenen Natur- und Kulturlandschaftselementen, die spielerische Herangehensweise was  eigentlich Nationalpark und Biosphärenregion genau sind, die Organisation von Kleidertauschbösen oder Exkursionen ins Ainringer Moor und ins Wimbachtal oder die Beheimatung eines Bienenvolkes, … die Vielfalt ist groß! „Auf diesem Weg kann das Ziel des Projekts, Natur und Landschaft besser zu verstehen und wertzuschätzen sowie handlungsfähig in Bezug auf umweltver
trägliches Verhalten zu sein, gut erreicht werden. Die mit der Auszeichnung nun zu beachtenden Regularien sind durchaus anspruchsvoll, aber sie unterstreichen damit die Bereitschaft aller Seiten, etwas bewirken zu wollen.“ stellt Regierungspräsident Dr. Schober heraus. Ein Ziel des Projekts ist es auch, einen Beitrag dafür zu leisten, dass das Berchtesgadener Land weiterhin zukunftsfähig und lebenswert bleibt. Landrat Bernhard Kern stellt außerdem die mit dem Projekt
verknüpfte Vernetzung innerhalb der Region – zwischen Institutionen, mit Schulen aber auch zwischen den Schulen selbst – positiv in den Vordergrund. „Ein Blick über den eigenen Schulalltag  und die Schulumgebung hinaus stärkt das Gemeinschaftsgefühl im Berchtesgadener Land und  ermöglicht das Kennenlernen anderer Teile der Region. Wir sind dankbar für die Unterstützung  durch das Umweltministerium sowie die Regierung von Oberbayern und freuen uns, dass wir mit
den Nationalpark- und Biosphärenschulen-Auszeichnungen Synergien nutzen und Bewusstseinsbildung betreiben können – ein schönes Alleinstellungsmerkmal für unsere Region!“

Nach dem offiziellen Teil der Zertifizierungsveranstaltung, die von Schülern des Gymnasiums  Berchtesgaden musikalisch begleitet wurde, konnten sich die Gäste noch am Markt der Möglichkeiten über aktuelle Projekte der Schulen informieren und sich bei einem regionalen Buffet der  Bäuerinnen im Berchtesgadener Land und Biosphären-Säften der Kelterei Greimel stärken und  weiter austauschen.

Bericht: Regierung von Oberbayern – Foto (© Josefine Unterhauser)  – Feierliche Zertifizierung der ersten acht Nationalpark- und Biosphärenschulen: Neben den  Schuldelegationen waren Viola Himmelsbach (Ministerialdirigentin am StMUV), Dr. Konrad Schober (Regierungspräsident der Regierung von Oberbayern), Bernhard Kern (Landrat Berchtesgadener Land), Dr. Roland Baier (Leiter der Nationalpark-Verwaltung), Dr. Peter Loreth (Leiter der Biosphären-Verwaltung), das Projektteam der beiden Verwaltungsstellen und zahlreiche weitere  Gäste zur Veranstaltung eingeladen. 

Redaktion

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Samerberger Nachrichten

Beiträge und Fotos sind urheberrechtlich geschützt!