Grüne Woche Berlin

Grüne Woche aktuell

Grüne Woche 2018 kurbelt Berlins Wirtschaft an

Der Messe- und Kongressstandort Berlin boomt und davon profitiert in erheblichem Maße auch die Wirtschaft der Stadt. Beispiel Grüne Woche 2018: Durch die Ausgaben der auswärtigen Besucher und Aussteller generierte die Grüne Woche einen Kaufkraftzufluss von rund 150 Millionen Euro für die Hauptstadtregion. Die Messegäste übernachten, gehen essen und fahren mit dem Taxi. Sie genießen das überragende Kultur- und Freizeitangebot der Weltstadt, die Club- und Kneipenszene und gehen shoppen. Auf diese Weise schafft und erhält die Messe Berlin im Jahr etwa 25.000 Arbeitsplätze in der Hauptstadtregion. Und letztlich sorgt ein florierender Veranstaltungsbetrieb für zusätzliches Steueraufkommen, das dem Landeshaushalt der Stadt zugutekommt. Mega-Events wie die Grüne Woche bescheren Berlin darüber hinaus einen zusätzlichen Werbeeffekt durch die nationale und internationale Berichterstattung. In diesem Jahr akkreditierten sich 4.130 Medienvertreter aus 65 Ländern. Sie verbreiteten rund um den Globus Nachrichten von der Grünen Woche, aber auch von den touristischen Attraktionen der Hauptstadt. Und dies kurbelt wiederum den Tourismus nach Berlin an.

Nerds aus U.S.A. sind der Messehit bei Kids

Die bunten, amerikanischen Nerds-Candies sind bei Jugendlichen auch hierzulande Kult. Sie sind das begehrteste Produkt am Stand von Franck Addison, der auf der Grünen Woche die Anlaufstelle für Produkte „made in U.S.A.“ ist. Er berichtet von ganzen Schulklassen, die den Messebesuch nutzen, um sich mit den süßen Krümeln einzudecken. Sie kennt man aus dem Internet und den sozialen Medien, berichtet ein Steppke. Ansonsten reicht das Sortiment von weißen M&Ms über Popcorn mit Colageschmack bis hin zu diversen Sorten Erdnussbutter, Pop-Tarts und einer breiten Auswahl von Softdrinks mit zum Teil ungewohnten Geschmacksrichtungen, darunter eine neue Sprite Zero mit Minzgeschmack.

Vom Holzlöffel bis zur kompletten Küche

Auf der Grünen Woche sind sie alle, die praktischen kleinen Helfer für Küche und Haushalt: Ceramico, Das Blaue Wunder, KochBlume, LotusGrill, MagicCube, NicerDicer, Safti, Thermomix, TitanBest und Zauberstab Oskar. Das Messeangebot reicht vom Kochlöffel aus Holz, Silikon oder Metall bis hin zur kompletten Küche mit allem Drum und Dran. Mit der handwerklich gefertigten Reibe aus Keramik zum Beispiel lassen sich Äpfel und Möhren für Marinaden und Desserts sowie zum Garnieren vorbereiten. Gegenüber gibt es runde und ovale Bräter, Viereckpfannen mit Sicherheitsdeckel, hochwertige Kochtöpfe, Pfannen mit abnehmbarem Stiel sowie komplette Topf-Sets. Die Universal-Küchenmaschine kann mixen, kneten, hobeln, hacken, mahlen, crashen, entsaften und aufschäumen. Der Reigen der Holzerzeugnisse reicht von Löffel und Gabel über Spieß und Schaber bis hin zu Kelle und Teigroller. Daneben finden sich Tassen, Töpfe, Kannen, Schüsseln und Krüge aus Keramik, handgemacht und handbemalt. Wenige Meter weiter ist alles aus Silikon wie Pfannenwender, Abtropfsieb, Ablage, Flaschenbürste, Abdeckhaube und Deckel sowie Schaum- und Backlöffel. Ob Küchenprofi oder Anfänger – auf der Grünen Woche wird jeder fündig.

Fit durch „Biertischgymnastik“

Eigentlich wissen wir es ja selbst am besten: Wir bewegen uns viel zu wenig. Gemütlich mit Freunden zu kochen oder beim gemeinsamen Bier den Tag ausklingen zu lassen, macht einfach mehr Spaß als alleine im Fitnessstudio die Muskeln zu stählen. Doch warum nicht beides miteinander kombinieren? Die Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland zeigt, wie es geht. Unter dem Motto „Besser essen. Mehr bewegen“ lädt sie die Messebesucher in Halle 23a nicht nur zum Essen an ihre lange Tafel ein, sondern auch zur Gymnastik mit Biertisch und Bank. Also Getränk abstellen, den Nachbarn unterhaken und zum Warm-up erst mal ein bisschen schunkeln. Das lockert die Rumpfmuskulatur. Dann mit den Händen an der Bank festhalten, Oberkörper nach hinten neigen und die Beine gerade in die Luft heben – das perfekte Bauchmuskeltraining. Zum Schluss noch Tische und Bänke zusammenlegen und mit Step-Aerobic und „Biertischtwist“ den Kreislauf ordentlich in Schwung bringen. „Wir wollen zeigen, dass man auch mit einfachen Mitteln viel bewegen kann“, sagt Jugendreferent Karsten Schulz. Und das meint er im doppelten Sinne des Wortes.

Foto: Grüne Woche 2018, Bayernhalle

Über den Autor

Rainer Nitzsche

Rainer Nitzsche

Als Webseiten - Programmierer habe ich diese Internetpräsenz entwickelt und erstellt. Mit viel Sorgfalt wurde die Plattform durchdacht, optimiert, gefeilt und getunt. Bin auch für die kontinuierliche Betreuung und Pflege der Webseite verantwortlich und habe ein Auge auf die tägliche Aussendung unseres Newsletters.

Als Reportage-Fotograf möchte ich mit wenigen Bildern wiedergeben, was als geschriebener Text vielleicht Bände füllen würde. Es geht um Ereignisberichte in Bildern. Es gilt, schrittweise und in den richtigen Momenten Entwicklung und Ablauf von Ereignissen festzuhalten, die schließlich in einem Höhepunkt gipfeln. Das bedeutet, meine Fotografien sind sehr oft weniger formell und zeigen den Charakter der Menschen eher in einer pose-freien, authentischen Weise, die nicht inszeniert ist.

Schreibe einen Kommentar

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

© Copyright Samerberger Nachrichten.