Leitartikel

Ehepaar Mücke mit der Bezirksmedaille geehrt

Als Zeichen seiner Anerkennung verleiht der Bezirk Oberbayern an Menschen, die sich in besonderer Weise ehrenamtlich um das öffentliche Wohl in Oberbayern verdient gemacht haben, die Bezirksmedaille.  In diesem Jahr zeichnet der Bezirk Oberbayern ungewöhnlich viele Vorbilder aus. Hintergrund ist, dass im vergangenen Jahr der Bezirk Oberbayern wegen der Coronapandemie auf Medaillenverleihungen weitgehend verzichtet hatte. Nun werden in diesem Jahr Personen für die Jahre 2020 und 2021 geehrt. Zu den Geehrten zählt das Ehepaar Annelies und Dr. Michael Mücke aus Feldkirchen-Westerham.

Bezirkstagspräsident Josef Mederer sagte in seiner Laudatio:  

Die Eheleute Annelies und Dr. Michael Mücke haben gemeinsam über Jahrzehnte ehrenamtlich ihre Freizeit der Allgemeinheit zur Verfügung gestellt. Das Ehepaar war über gut drei Jahrzehnte Motor für das Kulturleben in Feldkirchen/Westerham.

Für die Gemeinde begann alles mit einem Glücksfall: 1989 erklärte sich Dr. Michael Mücke dazu bereit, ehrenamtlich die Bücherei zu betreuen. Seine Stellvertreterin wurde seine Ehefrau Annelies. Glückfall für die Gemeinde deshalb, weil Dr. Mücke hauptberuf-lich an der Bayerischen Staatsbibliothek arbeitete und sich mit der Materie sehr gut auskennt.

Ein Glücksfall aber auch deshalb, weil das Ehepaar es „dann aber richtig“ – mit vollem Elan, Feuereifer und einer Begeisterung anpackte und alle damit ansteckte. So wuchs das Team ehrenamtlicher Helferinnen und Helfer schnell. Das Ehepaar Mücke brachte Neuerungen ins Büchereiwesen, etwa mit der Ausleihmöglichkeit pädagogisch wertvoller Spiele, der Einrichtung von EDV und moderner Medien.

Aus einer kleinen Ortsbücherei wurde eine moderne und gut sortierte Bibliothek, die diverse Preise gewonnen hat, wie beispielsweise im Jahr 2002 den Sonderpreis des Kulturpreises des Landkreises Rosenheim.

Die Begeisterungsfähigkeit des Ehepaares schlägt sich auch darin nieder, dass etwa 60 Menschen dauerhaft und regelmäßig ehrenamtlich mitarbeiten. Als im Jahr 2016 die Mückes ihren Rückzug aus dem aktiven Bibliotheksdienst ankündigten, rechnete der Zweite Bürgermeister Günther Rutz nach: „Hätte die Gemeinde diese Leistungen zah-len müssen, hätte uns das rund 625.000 Euro gekostet.“ Zum Ausscheiden der beiden nach fast drei Jahrzehnten ehrenamtlicher Tätigkeit hat die Gemeinde Feldkirchen-Westerham eine hauptamtliche Stelle für die Büchereileitung und eine weitere Halbtagsstelle für deren Stellvertretung eingerichtet.

Das Engagement der Eheleute Mücke beschränkte sich nicht nur auf das Verwalten und Ausleihen von Büchern: Durch die Mobilisierung von weiteren Ehrenamtlichen wurde die Bücherei zum Mittelpunkt des Kulturlebens in der Gemeinde, zum kulturellen Kristallisationspunkt. Ohne das Fachwissen, die Hingabe und die enorme Zeit, die das Ehepaar über 30 Jahre aufgewendet hat, wäre das nicht möglich gewesen.

Die Bücherei ist Schmuckstück und Aushängeschild der Gemeinde. Für dieses Musterbeispiel ehrenamtlichen, bürgerschaftlichen Engagements möchten wir uns besonders bedanken und Ihnen, sehr verehrtes Ehepaar Mücke, die Bezirksmedaille verleihen!

Bericht und Fotos: Bezirk Oberbayern

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Samerberger Nachrichten

Beiträge und Fotos sind urheberrechtlich geschützt!