Leitartikel

Markus Kronberger mit der Bezirksmedaille geehrt

Als Zeichen seiner Anerkennung verleiht der Bezirk Oberbayern an Menschen, die sich in besonderer Weise ehrenamtlich um das öffentliche Wohl in Oberbayern verdient gemacht haben, die Bezirksmedaille.  In diesem Jahr zeichnet der Bezirk Oberbayern ungewöhnlich viele Vorbilder aus. Hintergrund ist, dass im vergangenen Jahr der Bezirk Oberbayern wegen der Coronapandemie auf Medaillenverleihungen weitgehend verzichtet hatte. Nun werden in diesem Jahr Personen für die Jahre 2020 und 2021 geehrt.  Zu den Geehrten zählt Markus Kronberger aus Reischenhart.

Bezirkstagspräsident Josef Mederer sagte in seiner Laudatio:

Ein Vorbild, das Eigeninteressen zugunsten des Gemeinwohls stets zurückstellt, , ist unsere nächste zu ehrende Person: Markus Kronberger aus Reischenhart im Landkreis Rosenheim. Er hat sich seit Jahrzehnten in der Trachtenbewegung und bei der freiwilligen Feuerwehr engagiert.

Wenn man sagt, jemand ist von Kindesbeinen an in seine Berufung hineingewachsen, dann trifft dies auf Markus Kronberger zu. Er trat als Kind dem Trachtenverein Riesenkopf Degerndorf bei. Er war immer aktiv, anfangs bei den Kinder- und dann bei den Ju-gendgruppen und schließlich bei den „Aktiven“ des Vereins. Er übernahm Verantwortung, erst als Jugendleiter und dann als Schriftführer in der Vorstandschaft seines Hei-matvereins.

Daneben nahm er sich auch den alten Protokollbüchern der Degerndorfer Trachtler an. In mühevoller Kleinarbeit übertrug er mit seiner Schreibmaschine die handschriftlich in „Sütterlin“ verfassten Protokolle aus den Jahren 1901 bis 1960 in eine Schriftform, die auch für nachfolgende Generationen lesbar ist. Er bewahrte somit viele Details aus der Geschichte des Vereins vor dem Vergessen.

„Aktiv sein“ war für ihn stets auch sein Motto auf überregionaler Ebene: Als Gebietsvorplattler veranstaltete er Wettbewerbe und Ausflüge für die Aktiven des Oberen lnntals. Er besuchte die Proben der Vereine und unterstütze die Vorplattler bei ihrer Arbeit vor Ort. Er wurde somit zum Bindeglied zwischen den Vereinen und ihrem Gauverband. Diese Arbeitsweise übertrug er auch auf sein mittlerweile 20-jähriges Wirken als Gau-kassier. Als Ansprechpartner in finanziellen oder Satzungs- und steuerrechtlichen Fragen steht er den Mitgliedsvereinen des Bayerischen lnngau-Trachtenverbandes immer mit Rat und Tat zur Seite. Den jeweiligen Ausrichter des Gaufestes berät er bei der Planung und Durchführung.

Ein wichtiges Projekt in seiner bisherigen Amtszeit war das Verfassen des Handbuches für den Vorstand. Ein Nachschlagewerk, das frisch gewählten Vorständen den Einstieg in ihre Amtsführung enorm erleichtert.

Als kommissarisch das Amt des Gaujugendleiters zu besetzen war, war Markus Kronberger zur Stelle. Neben neuen, zukunftsweisenden Projekten entwickelte er das erste Taschenbuch für die Jugendwerbung in den Trachtenvereinen seines Gauverbands. Mit diesem Büchlein können die Jugendleiter den Kindern und Eltern die heimatliche Kultur und die Tracht näherbringen und sie als neue Mitglieder für die Gemeinschaft der Trachtler gewinnen.

Begeisterungsfähigkeit, Organisationstalent und Durchhaltevermögen zeichnen auch sein Engagement bei der Freiwilligen Feuerwehr Reischenhart aus. Im Alter von 16 Jahren trat er ihr bei und übernahm auch schnell Verantwortung, erst als Gerätewart und später als 1. Vorstand.

Viel ehrenamtlich geleistete Stunden investierte er in die Feuerwehrchronik. Die unter seiner Leitung realisierte Erweiterung des Feuerwehgerätehauses wurde von der Lokalzeitung als ein „Quantensprung“ bezeichnet. Nachdem er vor sechs Jahren das Amt des 1. Vorstandes an jüngere Kameraden weitergegeben hatte, blieb er als Motivator, Ausbilder und Vorbild aktiv

Als Vorbild wollen wir Sie mit der Bezirksmedaille ehren, sehr geehrter Herr Kronberger, und damit andere dazu auffordern, Ihnen mit ehrenamtlichem Engagement nachzueifern!

Bericht und Fotos: Bezirk Oberbayern

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Samerberger Nachrichten

Beiträge und Fotos sind urheberrechtlich geschützt!