Allgemein

Zum Schulstart: „Neue Lehrkräfte, kleinere Klassen“

Anton Hötzelsperger
Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

Über 17.000 Kinder und Jugendliche sind heute, 12.09.2017, in Stadt und Landkreis Rosenheim in ein neues Schuljahr gestartet. Wie der Landtagsabgeordnete Otto Lederer betont, hat der Freistaat Bayern viel investiert, um optimale Bedingungen hierfür zu schaffen: „Bayern hat für das neue Schuljahr über 4.000 Lehrkräfte neu eingestellt. Damit konnten unter anderem erneut kleinere Klassen gebildet werden!“

Die neuen Stellen sollen aber nicht nur die Klassenstärken reduzieren: „Mit weiteren 100 Lehrkräften können wir unseren Kindern und Jugendlichen mit Behinderung eine bessere Teilhabe am Schulalltag ermöglichen. Außerdem konnte die Anzahl der sogenannten ´mobilen Reserven´ erhöht werden. Hier stehen allein den Grund- und Mittelschulen in Bayern fast 2.400 Lehrkräfte zur Verfügung“, erklärt Lederer, der Mitglied im Bildungsausschuss des Bayerischen Landtags ist.

Auch die Stärkung der digitalen Bildung an den Schulen steht im neuen Schuljahr im Vordergrund. „Der digitale Fortschritt verändert unser Leben und eröffnet den Schulen, Schülern und auch Lehrern neue Chancen. Es ist wichtig, dass wir bereits in der Schule lernen, einerseits diese Chancen zu nutzen und andererseits für Nachteile, die die Digitalisierung ebenfalls mit sich bringt, sensibilisiert werden“, so Lederer. Diese könnten dadurch eventuell minimiert werden.

Insgesamt investiert der Freistaat Bayern allein im Haushalt 2017 rund 12 Milliarden Euro in die Schulbildung.

Foto: Hötzelsperger – Gang zur Grundschule in Wildenwart

 

 

 

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

© Copyright Samerberger Nachrichten.