Wenn Kinder und Jugendliche mit Behinderungen nicht bei ihren leiblichen Eltern aufwachsen können, ist die Betreuung in einer Pflegefamilie eine Option. Der Bezirk Oberbayern sucht deshalb Pflegefamilien, die Kinder und Jugendliche mit Behinderungen bei sich aufnehmen und auf ihrem Weg begleiten.

Aus unterschiedlichen – oft sozialen – Gründen können nicht alle Kinder und Jugendlichen mit Behinderungen in ihrer Herkunftsfamilie leben. Das Leben in einer Pflegefamilie ist für diese Kinder eine Alternative zum Wohnen in einer stationären Einrichtung der Behindertenhilfe. „In einer Pflegefamilie erfahren Kinder und Jugendliche Geborgenheit in einem familiären und wertschätzenden Umfeld“, sagt Bezirkstagspräsident Josef Mederer. „Wer sich zutraut, ein Kind mit Behinderungen bei sich aufzunehmen und zu fördern, kann sich gern beim Bezirk Oberbayern melden. Unser Fachdienst berät alle Interessierten.“

„Wir begleiten und unterstützen die Familien.“

Die Pflegefamilie braucht angemessenen Wohnraum mit einem eigenen Zimmer für das Kind. Sie muss belastbar, sozial integriert und bereit sein, mit dem Bezirk Oberbayern zum Wohle des Kindes zu kooperieren. „Natürlich sollten Pflegeeltern geduldig und einfühlsam sein, um auf das Kind oder den Jugendlichen eingehen zu können“, schildert Heike Ostermayer vom Fachdienst des Bezirks Oberbayern. „Wir begleiten und unterstützen die Familien nach Kräften.“

Für ihre Leistungen erhalten die Pflegefamilien unter anderem eine monatliche Pauschale sowie einen Betrag, um die Lebenshaltungskosten des Kindes zu decken. Ebenso gibt es für größere Anschaffungen und Ausgaben, etwa für den Kauf eines Autokindersitzes, Zuschüsse vom Bezirk. Weitere Informationen finden Interessierte, die Lust auf Familienzuwachs haben, im Flyer: Pflegefamilien gesucht!

 Aktuell gibt es 88 Pflegefamilien im Bezirk Oberbayern, die ein Kind oder einen Jugendlichen mit Behinderungen bei sich aufgenommen haben. Der Bezirk finanziert die Betreuung für Kinder und Jugendliche mit Behinderungen im Vorschulalter. Ab dem individuellen Schuleintritt ist der Bezirk Oberbayern für Kinder und Jugendliche mit geistigen und körperlichen Behinderungen zuständig. Für Kinder und Jugendliche mit rein seelischen Behinderungen übernimmt das Jugendamt die Kosten.

Kontakt für interessierte Personen:

Bezirk Oberbayern
Referat 22 – Fachdienst für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene
Heike Ostermayer, 089 2198-22200, heike.ostermayer@bezirk-oberbayern.de

Foto: stock.adobe.com | Romolo Tavani

 

Über den Autor

Rainer Nitzsche

Als Webseiten-Entwickler bin ich für die Gestaltung und den technischen Betrieb dieser Plattform verantwortlich und versuche, die Seite ständig aktuell und zeitgemäß zu halten.

Als Reportage-Fotograf möchte ich mit wenigen Bildern wiedergeben, was als geschriebener Text vielleicht Bände füllen würde. Es geht um Ereignisberichte in Bildern. Es gilt, schrittweise und in den richtigen Momenten Entwicklung und Ablauf von Ereignissen festzuhalten, die schließlich in einem Höhepunkt gipfeln. Das bedeutet, meine Fotografien sind sehr oft weniger formell und zeigen den Charakter der Menschen eher in einer pose-freien, authentischen Weise, die nicht inszeniert ist.
Mehr Fotos finden Sie auch auf meiner Webseite unter www.rainernitzsche.de

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Samerberger Nachrichten

Beiträge und Fotos sind urheberrechtlich geschützt!