Allgemein

Fahrzeugweihe bei der Feuerwehr in Aschau

Anton Hötzelsperger
Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

„Allzeit gute Fahrt, Gottes Segen und eine gute Heimkehr für alle nach jedem Einsatz“! wünschten Kaplan Philipp Werner und Pfarrerin Hannah von Schroeders allen Aschauer Feuerwehrleuten und segneten nach dem Festgottesdienst in der Pfarrkirche das neue Hilfeleistungs-Löschfahrzeug HLF 20 auf dem Kirchplatz. Kaplan Philipp Werner war während seiner Aschauer Diakonats-Zeit bis vor einem Jahr als Feuerwehrseelsorger tätig und nahm aktiv an den Einsätzen und Übungen der Aschauer Wehr teil. Auch nach seiner Versetzung als Kaplan nach Landshut ist er weiterhin für die dortige Feuerwehr tätig; es war für ihn Ehrensache die feierliche Fahrzeugweihe in Aschau zu übernehmen, die Festpredigt zu halten und mit seinen Aschauer Feuerwehrkameraden zu feiern.

Bürgermeister Peter Solnar gab die Fahrzeugschlüssel an Kommandant Hans-Michael Hofmann und seine Männer weiter. Kreisbrandrat Richard Schrank und die Nachbarsfeuerwehren mit ihren Fahnenabordnungen – darunter auch die Feuerwehr vom Niederndorferberg in Tirol – nahmen an der Fahrzeugweihe teil. Bei strömendem Regen wurde der Festakt in die Fahrzeughalle verlegt, lediglich die Hauptperson der Fahrzeugweihe, das neue HLF 20, musste mit seinem Vorgänger im Freien stehen. Das neue Löschfahrzeug ersetzt das bewährte Fahrzeug der Gemeinde, das nach 29 Jahren treuer Dienste für Generationen von Feuerwehrleuten, nun endgültig in den Ruhestand gehen kann. Bei rund 60 Einsätzen im Jahr und den allwöchentlichen Übungen wird das neue Fahrzeug den Rückhalt für die Aschauer Feuerwehr bilden.

Vorstand Franz Scheck und Kommandant Hans-Michael Hofmann dankten der Gemeinde Aschau für die Beschaffung des neuen Fahrzeuges und stellten es den Feuerwehrkameraden vor: mit dem Hilfeleistungs-Löschfahrzeug (HLF) 20 verfüge Aschau jetzt über eines der modernsten Fahrzeuge für den klassischen Brandeinsatz und die technische Hilfeleistung. Eine fest eingebaute Pumpe, eine absetzbare Tragkraftspritze, schwere Atemschutzgeräte, genügend Schlauch und 1600 Liter Wasser für den ersten Sofortangriff sowie eine umfangreiche Ausstattung für die technische Soforthilfe ermöglichten es den Feuerwehrleuten, Brände schnell und gezielt zu bekämpfen und bei allen anderen Einsatzarten optimal helfen zu können. Alle für den Brandeinsatz und vor allem für die technische Hilfeleistung notwendigen Gerätschaften seien im Leichtmetallrüstkasten optimal verstaut und jederzeit gut zugänglich.

Der Preis für das Fahrzeug sei hoch gewesen, gab Hans-Michael Hofmann zu, bat aber die Bürger zu bedenken, dass dieses Fahrzeug dem Wohle aller Bürger der Gemeinde diene und darüber hinaus. „Ein Menschenleben kann man nicht mit Geld aufwiegen“.

Bürgermeister Peter Solnar wies in seiner kurzen Ansprache darauf hin, dass dieses Fahrzeug nach den Vorstellungen der Feuerwehr Aschau gekauft worden sei. Die Kosten betragen rund 350000 Euro, der Staat gewähre dabei einen Zuschuss von 119000 Euro, den Rest habe die Gemeinde Aschau zu tragen. Solnar dankte dem Feuerwehrverein und den zahlreichen Aschauer Bürgern, die mit ihren Spenden zum Kauf des neuen Feuerwehrautos entscheidend beigetragen hätten. Mit diesem Fahrzeug sei die Feuerwehr schlagkräftig bis weit in dieses Jahrhundert hinein. Damit sei ein weiterer Schritt bei der Modernisierung der Einsatzkräfte in der Gemeinde und der Verwirklichung des Feuerwehrkonzepts getan. Mit der Beschaffung dieses Fahrzeugs mache die gemeinde einen wichtigen Schritt nach vorne, um den zum Teil veralteten Fuhrpark zu ersetzen.

Im Anschluss an die Feier luden die Aschauer Floriansjünger ihre Gäste zu einer Brotzeit ins Feuerwehrhaus.

Bericht und Bilder: Heinrich Rehberg

  • Kaplan Philipp Werner gibt dem neuen Hilfeleistungs-Löschfahrzeug HLF 20 der Aschauer Feuerwehr mit viel Weihwasser den Segen der Kirche
  • Pfarrerin Hannah von Schroeders spricht die Gebete bei der Weihe des neuen Hilfeleistungs-Löschfahrzeugs HLF 20 der Aschauer Feuerwehr
  • Kommandant Hans-Michael Hofmann (rechts) Vorstand Franz Scheck (Mitte), der stellvertretende Kommandant Fabian Schneikart und die Aschauer Feuerwehrleute freuen sich über das neue Hilfeleistungs-Löschfahrzeug HLF 20.

 

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

© Copyright Samerberger Nachrichten.