Kultur

Erfolgreiche erste Chiemseer Kurzfilmtage

Anton Hötzelsperger
Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

Dem Film-Nachwuchs eine Chance geben – dies war das Ziel für die ersten Chiemseer Kurzfilmtage, zu dem sich ein Team von sieben jungen Leuten heranwagte. Nach einem zweitägigen Programm in Mikes Kino in Prien freuten sich die drei Haupt-Initiatoren Manuel Linke, Alexander Neufang und Yu Yannic, dass ihnen das Experiment gelungen ist.

Insgesamt folgten 30 Filmemacher-Teams aus ganz Deutschland und darüber hinaus dem Aufruf der Priener und sie sandten ihre Werke ein, 21 Filme wurden in das Vorführprogramm aufgenommen. Die Besucher, die an zwei Tagen kostenlos in das neu renovierte Priener Kino eingeladen wurden, beteiligten sich mit Fragebogen und Fragen an die Ersteller der Filme. „Damit ist ein reger Austausch von jungen Filmleuten entstanden, in den Bewertungen der Kurzfilmtage bestimmten positive Begriffe unter anderem wie kurzweilig, abwechslungsreich oder Lust auf mehr Kino die Eindrücke der Besucher“, so Manuel Linke, der als Hauptinitiator auch Koordinator war. Die elf bzw. zehn Kurzfilme an den beiden Tagen hatten eine große Bandbreite, Dokumentations-, Animations-, Action-, Thriller- und Drama-Filme gehörten zum gut dreistündigen Programm. Nach allen Beiträgen, die eine Länge von dreieinhalb bis 24 Minuten hatten, stellten sich die verantwortlichen Filmleute der Diskussion, so dass die Filmhersteller ein aktuelles Feedback erhielten. Die Hälfte der Filmleute war persönlich vor Ort, der Rest war per Video ins Kino zugeschaltet. „Es gab keinen Wettbewerb, sondern ein Treffen auf Augenhöhe“, so Yannic Yu vom Vorbereitungs-Trio, das sich selbst mit dem Beitrag „Regret“ beteiligte. Dieser 15minütige Film „Regret“ („Bereuen“) hatte das Cybermobbing aus der Sicht des Täters zum Inhalt und vermittelte die Entwicklung großer Schuldgefühle. Während sich die allermeisten Beiträge mit bislang unbekannten Schauspielern präsentierten waren beim Film „Welcome to Bavaria“ Maximilian Brückner sowie bekannte Schauspieler aus der Serie „Rosenheim Cops“ dabei. „Die Mischung ist gelungen, die Idee der ersten Chiemseer Kurzfilmtage ist erfolgreich umgesetzt, vielleicht lässt sich das noch ausbauen zu Priener Filmtagen mit einer Jury“, so Michael Engel von Mikes Kino. Ergänzend fügte Alexander Neufang, der für Sponsoring und Marketing zuständig war, hinzu: „Die Priener Firmen Hefter und Rieder haben uns von Anfang unterstützt, so dass wir uns diese ersten Chiemseer Kurzfilmtage auch leisten und diese auch gut bewerben konnten“.

Foto/s: Hötzelsperger – 1. Von links: Michael Engel von Mikes Kino, Manuel Linke, Alexander Neufang und Yannic Yu.

  1. Auf den Kino-Stühlen: von links: Alexander Neufang, Yannic Yu, Manuel Linke und Michael Engel.

Weitere Informationen: www.chiemseer-kurzfilmtage.de

 

 

 

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beiträge und Fotos sind urheberrechtlich geschützt!