Kultur

Buchtipp: Arto Paasilinna „Für eine schlechte Überraschung gut“

Günther Freund
Veröffentlicht von Günther Freund

Der Wetterbericht für das kommende Wochenende ist schlecht, also Gelegenheit wieder einmal ein Buch zur Hand zu nehmen – vielleicht eines von Arto Paasilinna, dem Meister aberwitziger Komik : „Für eine schlechte Überraschung gut“, ein leicht konsumierbarer, tragikomischer Kriegs- und Schelmenroman.

Inhalt:

Winter 1942. Finnland kämpft mit Unterstützung der Deutschen Wehrmacht gegen die Sowjetunion. Zwei russische Soldaten sind gezwungen, mit ihrem Flugzeug im hohen Norden Finnlands notzulanden, weil der Treibstoff zu Ende ist. Pilot Savolenko, der Kunitsin, den Fallschirmjäger mit Spionage-Auftrag, macht sich gemeinsam mit diesem auf die Suche nach Proviant und Treibstoff. Sie begegnen deutschen Soldaten, die im Norden Finnlands stationiert sind, überwältigen diese und können sich jetzt in deutsche Uniformen gekleidet unauffällig im Land bewegen. Auch ein größerer Geldbetrag fällt ihnen dabei in die Hände und sie können sich in einem feinen Hotel in Kajaani einquartieren und Benzin, Medikamente und Proviant kaufen. Während Kunitsin, der Finnisch spricht, mit dem Zug zu einem Pferdemarkt nach Nurmes fährt, weil sie für den Transport der Treibstofffässer ein Pferd brauchen, vergnügt sich Savolenko mit der Apothekerin. Kunitsin erwirbt ein ausgemustertes Armeepferd, das den beiden Russen bei ihrer Mission in den unwirtlichen Weiten Finnlands noch wertvolle Dienste leisten soll.

In der Satire des populären finnischen Schriftstellers dreht sich alles um den Irrsinn des Krieges. Der Meister aberwitziger Komik glänzt dabei mit amüsanten Passagen voll schwarzen Humors und skurriler Abenteuer. (Übers.: Regine Pirschel)

Buchprofile-Rezension von Günther Freund

zum Sankt Michaelsbund-Online-Shop

EHRENWIRTH,
2. Aufl. 2018, 208 S.
ISBN/EAN: 9783431041019

Über den Autor

Günther Freund

Günther Freund

1944 in Bad Reichenhall geboren, Abitur in Bad Reichenhall, nach dem Studium der Geodäsie in München 3 Jahre Referendarzeit in der Vermessungs- und Flurbereinigungsverwaltung mit Staatsexamen, 12 Jahre Amtsleiterstellverteter am Vermessungsamt Freyung, 3 Jahre Amtsleiter am Vermessungsamt Zwiesel und 23 Jahre Amtsleiter am Vermessungsamt Freyung (nach Verwaltungsreform mit Vermessungsamt Zwiesel als Aussenstelle). Seit 2009 im Ruhestand, seitdem in Prien am Chiemsee wohnhaft.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

© Copyright Samerberger Nachrichten.