Freizeit

Wandertipp: auf den Trausnitzberg (österr.: Schinder)

Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

Wenn in Bergsteigerkreisen vom Schinder die Rede ist, wird meist von der Skitour ins Schinderkar gesprochen, einer attraktiven, rassigen Frühjahrstour zwischen steilen Felsnadeln. Doch auch im Sommer und Herbst ist der Schinder ein begehrtes Ziel. Aufgrund der Länge und der Schwierigkeit (sofern man über das Schinderkar aufsteigt), wird er allerdings nicht so oft besucht wird wie z.B. die gegenüber liegende Rotwand.
Aber die hier beschriebene Wanderung ist auch für normale Bergwanderer geeignet. Sie beginnt in der Valepp und hat den Österreichischen Schinder (auch: Trausnitzberg) als Ziel. Sie weist keine besonderen Schwierigkeiten auf, denn sie erfolgt auf einem einfachen Bergweg, über den auch der Abstieg erfolgt. Nur wer den Rückweg über das Schinderkar wählt, muss das anspruchsvolle Schindertor (kurzzeitig T3) passieren.

Startpunkt:
Wanderparkplatz Valepp / Johannesbrücke 853 m
Mit dem PKW von Tegernsee über Enterrottach (Mautstelle), Monialm bis zum Parkplatz am Zusammenfluss von Weißer und Roter Valepp. Bereits 800 m vorher gibt es einen weiteren Parkplatz (“Schlagalm”).
Navigation für’s Handy: N47 37.195 E11 53.460
Vom Bahnhof Tegernsee fährt der RVO-Bus 9560b bis zum Wanderparkplatz.

Die Tour:
Vom Parkplatz an der Johannesbrücke gehen wir ca. 150 m auf der Straße Richtung Rottach-Egern, also in westlicher Richtung. Dort führt links unser Weg auf der Brücke über die Weiße Valepp. Bei der darauffolgenden Kehre führt geradeaus ein schmaler Steig in den Wald hinein (Wegweiser “Trausnitz-Alm, Schinder, Erzherzog-Johann-Klause”). Der Weg führt meist leicht ansteigend durch schönen, lichten Mischwald. Dazwischen überqueren wir den Kleinen Enzengraben, die Staatsgrenze und zweimal eine Forststraße. Hinter der Trausnitz-Alm gibt es eine Wegegabelung, an der wir uns rechts halten. Links ging es weiter zur Erzherzog-Johann-Klause, unser Weg führt nach rechts, dem Wegweiser “Schinder 1h” entsprechend. Bald wird der Weg steiler, bleibt aber deutlich und ist gut zu begehen. Den Gipfel erreichen wir eine gute Stunde nach der Trausnitzalm.

Vom Gipfel haben wir eine traumhafte Rundsicht auf das Mangfallgebirge, Kaisergebirge, Karwendel, Brandenberger Alpen oder in die zentralen Alpen mit Guffert, Olperer, Grossvenediger und Grossglockner!
Der Abstieg erfolgt auf dem gleichen Weg.

Informationen kompakt:
Erreichter Gipfel: Trausnitzberg (Österr. Schinder) 1724m
Dauer: Aufstieg 3 Std., Abstieg ca. 2 Std. 30 Min.
Höhenunterschied: 935 hm
Schwierigkeit: leicht, einfache Bergwege, Trittsicherheit von Vorteil
GPS-Track zum Download: www.roberge.de/tour.php?id=1276

Text und Fotos: Reinhard Rolle / roBerge.de

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Samerberger Nachrichten

Beiträge und Fotos sind urheberrechtlich geschützt!