Freizeit

Tourentipp: Gröhrkopf über die Nesslauer Alm

Vom Hochfelln aus zieht ein Kamm nach Süden über den Thoraukopf und Weißgrabenkopf bis zur Haaralmschneid. Zwischen den beiden letztgenannten liegt der Gröhrkopf, ein grasiger Gipfel, den man von der Ruhpoldinger Seite über den Nesselauser Graben erreichen kann. Der Weg oberhalb der Nesslauer Alm ist immer wieder mit vielen Wurzeln durchzogen und kurzfristig sehr steil (besonders zum Gipfel hin), sodass man bei warmen Temperaturen schnell ins Schwitzen kommen kann. Dies – und die Abgeschiedenheit – mag wohl einer der Gründe sein, warum es in diesem eigentlich recht schönen Wanderrevier oberhalb der Nesslauer Alm recht ruhig geblieben ist. In Verbindung mit Haaralmschneid, Weißgrabenkopf, Nesselauer Schneid und dem Thorautal lassen sich schöne Wegvarianten kombinieren.

Startpunkt:

Wanderparkplatz Brander Straße 730 m, erreichbar von Ruhpolding über Maiergschwendt nach Brand. GPS-Wegpunkt fürs Handy ist N47 44.274 E12 36.131. Vom Bahnhof Ruhpolding fährt eine Buslinie bis zum Wanderparkplatz (Haltestelle “Brand”).

Die Tour:

Vom Parkplatz aus gehen wir auf der Autostraße ein paar Meter zurück, überqueren links die Brücke und spazieren auf dem Weg zwischen den Gebäuden hindurch auf den Waldrand zu. Der Pfad führt nochmals über eine kleine Brücke und nach wenigen Minuten zu einer Gabelung, an der wir uns rechts (westlich) halten. Nach 110 Höhenmeter stoßen wir auf den Parkplatz oberhalb des Butzenwirts. Die Asphaltstraße bis hierher ist für den öffentlichen Verkehr nicht mehr zugelassen, mit Ausnahme von Besuchern des Butzenwirts. Nun folgen wir dem breiten Wirtschaftsweg bis zur Nesselauer Alm. Hier erblicken wir auch erstmals in der Ferne unser Ziel (siehe Foto). Zuerst noch über Almwiesen, wird der Pfad bald schmaler und führt steil unterhalb einer steilen Felswand entlang. Nur vorübergehend wird es etwas flacher, bis wir eine Wegekreuzung erreichen. Rechts verläuft ein Steig zur Nesselauer Schneid (schwer), geradeaus führt ein Weg hinunter zu den Thoraualmen und links führt unser Weg hinauf zum Gröhrkopf. Bald erblicken wir im Norden den Hochfelln und davor das malerische Thorautal. Der gut erkennbare Weg zum Gipfel wird nun wiederum sehr steil und führt immer wieder über Wurzelwerk. Gelegentlich müssen wir Hand anlegen. Nach einem kurzen Steilstück sehen wir bereits den Wiesenhang vor uns, von ihm aus sind es nur wenige Minuten hinüber zum hölzernen Gipfelkreuz.

Zurück geht es dann auf dem Aufstiegsweg.

Informationen kompakt:

  • Erreichter Gipfel: Gröhrkopf 1562 m
  • Dauer: insgesamt ca. 5 Std.
  • Höhenunterschied: 840 hm
  • Schwierigkeit: mittel. Forststraße bis zur Nesslauer Alm, danach Wiesenweg und später schmaler, kurzfristig steiler Bergsteig mit vielen großen Wurzeln. Vorsicht bei Nässe. Für Hunde gut geeignet.

GPS-Track zum Downloaden: www.roberge.de/tour.php?id=1265

Text und Fotos: Reinhard Rolle

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Samerberger Nachrichten

Beiträge und Fotos sind urheberrechtlich geschützt!