Tourismus

Kurstadt Bad Aibling eröffnet Jubiläumsjahr

Anton Hötzelsperger
Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

Rund 300 Gäste feierten  im Kurhaus Bad Aibling die von der AIB-KUR organisierte Eröffnung zum Doppeljubiläum 175 Jahre Moorbad und 125 Jahre Heilbad. Dem Aufruf „Bad Aibling feiert – Feiern Sie mit“ zur Auftaktveran­staltung des Jubiläumsjahrs der Kurstadt folgten Mitglieder des Stadtrates, Aufsichts­ratsmitglieder und Gesellschafter der AIB-KUR GmbH & Co. KG, Landtagsabgeord­nete und Bürgermeister der Nachbargemeinden, Mitarbeiter der Stadtverwaltung, Vertreter der Gesundheitsdienstleister, Ehrenbürger der Stadt sowie Repräsentanten der Kirchengemeinden und vor allem Vorstände und Mitglieder der Vereine.

Thomas Jahn, Kurdirektor in Bad Aibling, begrüßte die Gäste und führte im Laufe des Abends durch das bunte Programm, welches sich nicht mit langen Reden aufhielt, sondern aufzeigte, was die Geschichte von Bad Aibling eigentlich ausmacht.

Zur Geschichte konnte vor allem der erste Redner Bürgermeister Felix Schwaller eine Menge beisteuern und gab einen kurzen historischen Rückblick der wichtigsten einschneidenden Ereignisse der Kurstadt: Die wieder neu erworbene Zertifizierung zum Bad, die Entdeckung des Moors, die Eröffnung der Maximiliansbahn im Jahr 1857, die einen regelrechten Schub für das Kurwesen bedeutet habe. Des Weiteren kann die Stadt stolz sein, sich trotz der Schwierigkeiten, die die Gesundheitsreform Ende der 90er ausgelöst habe, als erfolgreiche Gesundheitsstadt zu etablieren. Dazu beigetragen haben vor allem die Therme, das hochwertige Angebot an Gesundheits­dienstleistern und Gastgebern, das enorme ganzjährige Veranstaltungsprogamm, der wunderschöne Kurpark und der Flair der Stadt Bad Aibling.

Im Anschluss durfte Herr Jahn einen weiteren besonderen Gast ankündigen: Klaus Holetscheck, Vorsitzender des Bayerischen Heilbäder-Verbands, der erst vor weni­gen Tagen zum Staatssekretär im Bau- und Verkehrsministerium ernannt worden ist. Holetscheck trug sich in das goldene Buch der Kurstadt ein und betonte in seiner kurzweiligen Festrede, er sei „stolz darauf, dass sich die Bayerischen Kur- und Heil­bäder positiv weiterentwickelt haben“ und er wird sich auch zukünftig stark für eine Neuordnung des gesamten Gesundheitssystems  einsetzen. Vor allem Bad Aibling sei ein Paradebeispiel dafür, dass Kur- und Heilbäder auch in Zukunft noch viele weitere Jubiläen feiern können.

Auch der stellvertretende Landrat Josef Huber verzichtete mehr oder weniger auf die vorbereitete Festrede und sorgte mit dem Satz zur Wirkung des Moorheilbads „Junge Frauen haben sich ins Moor gelegt, damit sie schwanger werden“, und seiner nach­folgenden Bemerkung „I kenn des eigentlich anders“ für großes Schmunzeln. Er bezeichnete Bad Aibling als „Perle des Landkreises“ und ist sich sicher, dass auch das 250-jährige Jubiläum gesichert ist.

Kabarettist unterhält mit Spezialprogramm und zeigt musikalisches Repertoire
Für viele weitere Lacher an diesem abwechslungsreichen Abend sorgte der bekannte Kabarettist Chris Boettcher, bei dem man das Gefühl hatte, dass er Bad Aibling schon lange kennt. Er gab viele Hits zum Besten, die eigens zu „Bad Aibling Songs“ umgewandelt wurden. Da wurde aus  „Born to be alive“ passend zur Ther­malwasser-Förderung „Bohren to be alive“ und neu für die anwesenden Gäste war auch „Itsy bitsy Bad Oablinga Bäder weenie“ und „O sole mio“ zur historischen „Soo­len- und Moorschlamm-Badeanstalt“.

Begeisterten Applaus erhielt der Künstler, als er die politische Prominenz wie Markus Söder und Edmund Stoiber, Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundesinnenminis­ter Horst Seehofer und sogar Putin per Stimmenimitation täuschend echt gratulieren ließ. Danach gab Chris Boettcher noch einige witzige Ratschläge für Jung und Alt von Bad Aibling zum Besten und hatte damit die Lacher weiterhin auf seiner Seite.

Historische Modenschau
Der krönende Abschluss und für alle Gäste eine Überraschung war die von der AIB-KUR und dem Theater Bad Aibling organisierte historische Modenschau. Moderiert von Richard Lindl, selbst in historischem Gewand, startete die Modenschau in den 90er-Jahren, in der Aerobic schwer „angesagt“ war, bis hin ins Jahr 1845, wo Schwimmen als Freizeitvertreib hoch im Kurs stand. Die Kostüme wurden unter dem Aspekt „Besuch im Kaffeehaus & Sport“ ausgewählt, und so pärchenweise mal von der Dame und mal vom Herrn präsentiert, wie das sportliche Outfit bezie­hungsweise die teils noble Alltagskleidung aussah. Die „Hinterberger Musikanten“ sorgten für die musikalische Unterhaltung und einige Ehrengäste durften sich über ein persönliches Tischkonzert freuen. Kulinarisch wur­den die Gäste von der Kurhaus-Gastronomie der Familie Forster versorgt.

Mit einem großen Dankeschön verabschiedete Kurdirektor Thomas Jahn alle Gäste, Mitwirkenden und Organisatoren und wies auf die kommenden Veranstaltungshigh­lights wie die Moor-Ausstellung und das Jubiläums-Festwochenende im Juni hin.

Das komplette Jubiläumsprogramm findet man unter: www.bad-aibling.de/jubilaeum

Bericht und Fotos: AIB-KUR Bad Aibling

 

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beiträge und Fotos sind urheberrechtlich geschützt!