Natur & Umwelt

Gespräche zu Brenner-Nordzulauf und Güterverkehr

Expertenreise von Wirtschaftsminister Aiwanger in Wien: Gespräche zu Brenner-Nordzulauf und Güterverkehr. Aiwanger: „Bund muss Güterverkehr auf der Schiene wirtschaftlicher und besser machen“

WIEN   Die Probleme beim Güterverkehr zwischen Deutschland, Österreich und Italien über den Brenner waren heute zentrales Thema beim Gespräch zwischen Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger und Vertretern des österreichischen Klimaschutz- und Verkehrsministeriums. Aiwanger: „Das Nadelöhr Inntal kann entschärft werden. Kurzfristig brauchen wir dafür auch wirtschaftliche Angebote für den Güterverkehr auf der Schiene zwischen Süddeutschland und Norditalien. Die noch vorhanden Kapazitäten in den Verladeterminals nützen uns nichts, wenn sie den Gütertransport zum Verlustgeschäft machen. Die Bundesregierung will jetzt die ÖPNV-Nutzung der Bürgerinnen und Bürger bezuschussen. Ein ähnliches Modell brauchen wir für den Güterverkehr auf der Schiene. Die positiven Effekte für den Klimaschutz wären enorm. Der Schienen-Güterverkehr und seine Angebote wie beispielsweise die Rollende Landstraße müssen insgesamt qualitativ besser und günstiger werden. Die Schweiz zeigt ja seit Jahrzehnten, dass eine Verkehrslenkung über den Preis funktioniert. Auf der Brennerstrecke kostet die Maut für einen LKW 85 Euro, in der Schweiz sind es inklusive Zollabfertigung über 300 Euro.“

Zeitgleich müsse auch die Infrastruktur verbessert werden. Aiwanger: „Ein Paket aus funktionierenden Bahnverbindungen, leistungsstarken Bahnstrecken, intelligenter Verkehrssteuerung und in Zukunft auch alternativen LKW-Antrieben wie Wasserstoff kann die Wende für den Brennerverkehr bringen.“ Erst vergangene Woche hat sich Wirtschaftsminister Aiwanger mit seinem Tiroler Amtskollegen Anton Mattle in Kiefersfelden getroffen, um sich persönlich ein Bild von den österreichischen LKW-Dosierungen zu machen. „Jeder LKW auf der Schiene ist ein Grund weniger für Verkehrsdosierungen auf Tiroler Seite. Der Verkehr muss fließen, nicht stehen. Davon profitieren alle Beteiligten – Kommunen und ihre Anwohner, Spediteure und Lastwagenfahrer“, so Aiwanger.

Pressemeldung des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie

Redaktion

Rainer Nitzsche

Als Webseiten-Entwickler bin ich für die Gestaltung und den technischen Betrieb dieser Plattform verantwortlich und versuche, die Seite ständig aktuell und zeitgemäß zu halten.

Als Reportage-Fotograf möchte ich mit wenigen Bildern wiedergeben, was als geschriebener Text vielleicht Bände füllen würde. Es geht um Ereignisberichte in Bildern. Es gilt, schrittweise und in den richtigen Momenten Entwicklung und Ablauf von Ereignissen festzuhalten, die schließlich in einem Höhepunkt gipfeln. Das bedeutet, meine Fotografien sind sehr oft weniger formell und zeigen den Charakter der Menschen eher in einer pose-freien, authentischen Weise, die nicht inszeniert ist.
Mehr Fotos finden Sie auch auf meiner Webseite unter www.rainernitzsche.de

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Samerberger Nachrichten

Beiträge und Fotos sind urheberrechtlich geschützt!