Brauchtum

Galderschumme Kirchweih vorbereitet – und abgesagt

Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

1989 hat der Verein für Heimat- u. Brauchtumspflege Geldersheim e.V. das Kirchweihbrauchtum in Geldersheim wiederbelebt. Unter dem Begriff „Galderschummer Kerwa“ hat sich die Veranstaltung seit nunmehr über 30 Jahren zu einem festen Bestandteil der Kirchweihkultur im Landkreis Schweinfurt entwickelt. Die Kirchweihpaare heißen in Geldersheim Fichtenpaare und sind die Repräsentanten der Kirchweih. Sie sind an allen Kirchweihveranstaltungen präsent, eröffnen den Tanz, stellen die Kirchweihfichten vor den Gaststätten auf, besuchen am Kirchweihsonntag den Gottesdienst und führen am Nachmittag den für Geldersheim typischen Hammeltanz auf. Dies alles musste bereits 2020 wegen der Corona-Pandemie entfallen. In diesem Jahr hatten wir die Hoffnung, dass es die Coronabedingungen zulassen, dass sowohl der fränkische Kirchweihtanz im Saal am Kirchweihfreitag wie auch der Kirchweihnachmittag am Sonntag mit der 2-G-Regel und ohne Masken- und Abstandspflichten stattfinden könnte. Was für Discobesuche gelte, sollte auch für Volkstanzveranstaltungen möglich sein. Jetzt haben sich aber aufgrund der sich zuspitzenden Corona-Pandemieentwicklung die Vorstandschaft des Vereins und die Fichtenpaare dazu entschlossen, die Kirchweih abzusagen. Lediglich die Kirchweihfichten wurden aufgestellt.

Dennoch wollen wir Euch die Fichtenpaare der Galderschummer Kerwa 2021 vorstellen: Philipp Popp und Sophie Lauerbach, Louis Heymanns und Sabrina Mangold, Benedikt Böhm und Isabell Ebner, Kevin Heßler und Lara Heymanns, Manuel Eusemann und Julia Schubert sowie Markus Schlenz und Franziska Schlemmer. Die 1. Vorsitzende des Vereins Renate Moreth und der Leiter der Trachtengruppe Oliver Brust sind stolz auf die jungen Paare, die sich in den letzten Wochen auf die Kirchweih vorbereitet und natürlich gefreut haben.

Novum in diesem Jahr: Die Geldersheimer Fichtenpaare haben in diesem Jahr zum ersten Mal die bisherige Regel aufgegeben, dass nur einer der Fichtenburschen zum Kirchweihredner gewählt werden kann. Das Los fiel heuer auf das Fichtenmädchen Sophie Lauerbach. Üblicherweise würde sie bei der Eröffnung der Kerwa am Kirchweihfreitag die Festrede halten und ein dreifaches „Vivat – Hoch“ auf die Honoratioren ausbringen.

Bericht und Foto: Oliver Brust / F. Christ  –  (Von links nach rechts) Philipp Popp, Julia Schubert, Kevin Heßler, Sophie Lauerbach, Louis Heymanns, Franziska Schlemmer, Lara Heymanns, Markus Schlenz, Sabrina Mangold. Es fehlen: Benedikt Böhm, Isabell Ebner und Manuel Eusemann

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Samerberger Nachrichten

Beiträge und Fotos sind urheberrechtlich geschützt!