Tourismus

Bad Endorfer Exkursionsfahrt nach Oberösterreich

Anton Hötzelsperger
Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

Die Marktgemeinde Bad Endorf, der Verkehrs- und Verschönerungsverein, die Bad Endorfer Krippenbauer und Krippenfreunde sowie der Arbeitskreis Tourismus und Infrastruktur im Projekt LebensQualität durch Nähe unternahmen letztes Wochenende einen gemeinsamen Fahrt ins Traunviertel vom Bezirk Kirchdorf. Die Markgemeinde entwickelt gerade eine Tourismusstrategie für Bad Endorf, daher war es für Bürgermeisterin Doris Laban, die mitgereisten Marktgemeinderäte und die zahlreichen Gastgeber eine sehr interessante Exkursion nach Steinbach an der Steyr (Der Steinbacher Weg) und nach Schlierbach.

Das Öko-Feriendorf Schlierbach wurde den Bad Endorfer von Martin Tragler vorgestellt. 10 Schlierbacher Bürger haben gemeinsam ein Feriendorf mit 10 Öko-Ferienhäusern errichtet und betreiben und vermarkten dieses Feriendorf gemeinsam. Die fast 90 % Auslastung wird geschafft, weil neben den klassischen Sommergästen die Seminargäste des benachbarten  Seminarhotels (Zukunftakademie SPES) das ganze Jahr kommen.  Im vor 20 Jahren gebauten Seminarhotel konnte dann anschließend der Initiator des erfolgreichen und weit über die Landesgrenzen bekannten Dorferneuerungsprozesses – Der Steinbacher Weg – Herr Altbürgermeister Ing. Karl Sieghartsleitner anschaulich darstellen, wie mit kleinen finanziellen Mitteln eine nachhaltige Zukunftsentwicklung möglich ist. Dieses hoffnungsvolle Projekt, das aus Mittel der EU und des Landes Oberösterreich kofinanziert ist, hat die Delegation begeistert.

Weiter ging es dann nach Steinbach an der Steyr. Hier kamen in der früher für Ihre Messerherstellung bekannten Gemeinde die von Bad Endorf mitgefahrenen Krippenfreunde und Krippenliebhaber voll auf ihre Kosten. Wilhelm Pils stellte in seinem Krippenmuseum viele seine 600 Krippen und deren individuellen Geschichte aus 100 verschiedenen Ländern vor. Das Krippenmuseum ist Teil vom Steinbacher Advent zu dem jedes Jahr ca. 20.000 Besucher kommen und 400 Gemeindebürger mitwirken. Die zusätzliche Wertschöpfung, das gemeinsame Erlebnis, die Brauchtumspflege und die kleine Gemeinde bekannter zu machen, dass waren die Gründe, warum vor 30 Jahren der Ort das Gesamtprogramm mit Dampfsonderzügen, Lichterprozession, Perchtenlauf, Lichterballonstart und Kinder-Theater-Programm für den Ort entwickelt hat.

Der Ausklang der Fahrt bildete bei der Heimfahrt die Einkehr bei Uferpromenade vom Mondsee. Bezirksrat Sebastian Friesinger der als Projektbetreuer „Lebensqualität durch Nähe“ für den Kreisverband der Volksbanken und Raiffeisenbanken Rosenheim und Umgebung den Arbeitskreisprozess in Bad Endorf betreut freute sich zusammen mit dem Tourismuschef der Marktgemeinde, Peter Helfmeyer, über den guten Zuspruch von den 40 Busgästen. Einige Impulse und Erkenntnisse der Ausflugfahrt können vielleicht auf die Planungen für den Gesundheits- und Naturort Bad Endorf Einfluss nehmen.

Fotos und Bericht: Sebastian Friesinger –  Eindrücke von der Bad Endorfer Exkursionsfahrt nach Oberösterreich

 

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

© Copyright Samerberger Nachrichten.