Leitartikel

50 Jahre Gemeinde Samerberg – Wanderparadies

Anton Hötzelsperger
Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

Der Samerberg ist kein Ort, sondern ein Gemeindename. Entstanden ist dieser kommunale Begriff vor 50 Jahren, als der Freistaat den freiwilligen Zusammenschluss von kleinen Gemeindeeinheiten zu effektiver handelnden größeren Gemeinden förderte. 1970 wurde dies noch finanziell stark unterstützt, acht Jahre später im Jahr 1978 kam dann die allgemeine Gemeinde- und Gebietsreform. Die Samerberger Bevölkerung hatte sich bereits 1969 in einer Volksbefragung mit über 90 Prozent der Stimmen für diesem freiwilligen Zusammenschluss ausgesprochen.

Nun war der Weg frei für die vorher eigenständigen Gemeinden Grainbach, Rossholzen und Steinkirchen und Törwang zur Gründung der Gemeinde „Samerberg“. Gleichzeitig wurde mit dem Namen „Samerberg“ an die Tradition des Säumens erinnert. Die fleißigen Samerberger Bauern hatten nämlich früher das Privileg des Salztransports auf ihren Pferden.

Ein Besuch auf dem Samerberg lohnt über´s ganze Jahr

50 Jahre nach Gründung der Gemeinde Samerberg hatte man eine große Jubiläumsfeier vorbereitet, die nun Corona-bedingt ausfallen musste.

Was bleibt ist der lohnenswerte Besuch des Samerbergs aufgrund seiner einzigartigen landschaftlichen Reize, seiner vielen Wander- und guten Einkehr-Möglichkeiten. Der Gipfel der Hochries bietet einen brillanten Rundumblick über den nördlichen Teil der Alpen.Insgesamt bietet das Samerberger Hochplateau 44 Rundwanderwege für alle Altersstufen und Schwierigkeitsgrade. Seit kurzem wieder in Betrieb ist die Hochriesbahn. Der Sessellift führt von der Talstation zur Mittelstation und transportiert neben den Wanderern und Fliegern auch die Biker, die dann den Bikepark waghalsig nach unten fahren.

Neue Landwirtschaftswege auf den Almen

Einzigartig auf dem Samerberg sind die neuen Landwirtschaftswege auf den Almen und im Tal, 28 liebevoll gestaltete Informationstafeln führen die Betrachter und Wanderer mit den Anliegen der Samerberger näher. Unterstützt werden die Initiatoren dieser Wanderwege unter Führung der Bäuerin und neuen Tourismusvereins-Vorsitzenden Roswitha Estermann von den Samerberger Wanderhöfen.  Wichtig ist es der Gemeinde und der Gäste-Information Samerberg, dass auf allen Wanderwegen und Wanderparkplätzen Ordnung herrscht. Aus diesem Grund wird der seit Jahren bewährte Wanderbus Samerberg empfohlen, der heuer bis 25. Oktober an allen Sonn- und Feiertagen vom Mangfalltal über Rosenheim bis zum Samerberg mit verschiedenen Zu- und Ausstiegsstellen fährt. Das Wanderbus-Ticket berechtigt auch zu vergünstigten Hochriesbahn-Preisen.

Der Wanderbus eignet sich aber auch zu einem Besuch und zur Nutzung der ersten bayerischen Bauerngolf-Anlage in Grainbach. Dabei kann man sich als Familie oder in anderweitiger Gemeinschaft gesellig sowie ein bisserl sportlich und lustig betätigen

Fotos: Rainer Nitzsche – Samerberger Impressionen

Fotos: Hötzelsperger  Der Sessellift der Hochriesbahn führt bequem zur Mittelstation. Unsere Aufnahme zeigt den Ehrenvorstand des Samerberger Tourismusvereins Hans Auer bzw. MdL a.D. Adolf Dinglreiter

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beiträge und Fotos sind urheberrechtlich geschützt!