Gastronomie & Wirtschaft

Gastgewerbe-Spitzengespräch bei MP Seehofer

Anton Hötzelsperger
Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

Die Bedeutung des Gastgewerbes für den Erfolg Bayerns war Thema eines Acht-Augen-Spitzengespräches zwischen Ministerpräsident Horst Seehofer, Staatsminister Dr. Marcel Huber, Leiter der Bayerischen Staatskanzlei, Angela Inselkammer, Präsidentin des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbandes DEHOGA Bayern, sowie DEHOGA Bayern-Landesgeschäftsführer Dr. Thomas Geppert.

Hotellerie und Gastronomie kommen als Hauptleistungsträger der Leitökonomie Tourismus gleich in vielerlei Hinsicht eine besondere Bedeutung zu: Das Gastgewerbe ist identitätsstiftend und hat eine zentrale Bedeutung als Arbeits- und Wirtschaftsfaktor. Mittlerweile arbeitet jeder 20. Erwerbstätige in Bayern in einem

Hotel oder Gastronomiebetrieb, fast jeder 10. Auszubildende Bayerns lernt derzeit einen Ausbildungsberuf im Gastgewerbe. Die Bedeutung der Branche wächst dabei von Jahr zu Jahr. „Hotellerie und Gastronomie sind mittlerweile die regionalen Wirtschaftsmotoren, sie sind Garanten einer positiven ländlichen Entwicklung“, erklärte Inselkammer, die zugleich forderte: „Wollen wir die Regionen Bayerns fördern, müssen wir das oftmals sehr kleinteilig strukturierte, familiengeführte Gastgewerbe fördern. Denn unsere Betriebe findet man in allen Regionen unseres Freistaates, insbesondere dort, wo sich andere Branchen zum Teil seit Jahren zurückgezogen haben“. Zudem sind Hotel- und Gastronomiebetriebe absolut standorttreu, sie produzieren vor Ort, zahlen in Deutschland ihre Steuern und sind zwingend auf regionale Produzenten, Handwerker und Dienstleister vor Ort angewiesen. Hinzu kommt die sozio-kulturelle Bedeutung der Wirtshäuser für Bayern; Bayern ist ein Land mit einer einzigartigen Wirtshauskultur, die es zu schützen gilt. „Wenn nichts unternommen wird, werden wir diese Einzigartigkeit verlieren“, so Inselkammer, „folglich sei eine Politik für ein erfolgreiches Gastgewerbe eine gesellschaftliche Zukunftsaufgabe.“

Seehofer kündigte eine breit angelegte Unterstützung der Branche an. Konkret sollen gemeinsame Maßnahmen zum Erhalt der Gaststättenkultur als essentieller Bestandteil des bayerischen Lebensgefühls entwickelt werden, wobei neben ideeller Unterstützung ebenfalls über eine kostenlose Erstberatung für gastgewerbliche Unternehmer nachgedacht wird. Auch hinsichtlich der branchenpolitischen Schwerpunktthemen Flexibilisierung des Arbeitszeitgesetzes, der Herstellung fairer Wettbewerbsbedingungen für die Branche sowie der Schaffung eines Umfeldes, das wieder mehr Raum für selbstverantwortliches Handeln zulässt, sicherte der Ministerpräsident Unterstützung zu. Nachdem eine Reform des Arbeitszeitgesetzes gemäß den Wünschen der Branche bereits im Bayernplan verankert wurde, soll die Idee von „Gleiche Steuern auf Essen“ von Seiten der Staatskanzlei ernsthaft geprüft werden, um sie gegebenenfalls ebenfalls in mögliche Koalitionsverhandlungen einzubringen. Genauso wurde die Einrichtung eines runden Tischs in der Bayerischen Staatskanzlei zugesichert, an dem Spitzenvertreter beider Häuser Lösungsvorschläge zum Thema Bürokratieabbau im Gastgewerbe erarbeiten. Abschließend gab Seehofer seine Zusage als Ehrengast auf dem GastroFrühling im kommenden Jahr, zu dem er nicht „ohne leere Hände“ kommen will.

Foto: Spitzengespräch zur Bedeutung des Gastgewerbes für Bayern (v.l.): Staatsminister Dr. Marcel Huber, Leiter der Bayerischen Staatskanzlei, Angela Inselkammer, Präsidentin des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbandes DEHOGA Bayern, Ministerpräsident Horst Seehofer sowie DEHOGA Bayern-Landesgeschäftsführer Dr. Thomas Geppert.

 

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

© Copyright Samerberger Nachrichten.