Kultur

Königliches Kultursponsoring auf Herrenchiemsee

Anton Hötzelsperger
Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

Ein wahrlich „königlicher“ Arbeitseinsatz im Garten vor dem Schloss von König Ludwig II. auf der Herreninsel: die weltweit auf Reinigungsmethoden spezialisierte Firma Kärcher stellt ihre Fähigkeiten, Gerätschäften und Fachleute seit 1980   einmal im Jahr für ein ausgesuchtes Objekt im Rahmen eines Kultursponsoring-Programmes zur Verfügung. Bereits 140 Denkmäler wurden seither restauratorisch gereinigt. Heuer zum Jubiläum „70 Jahre Verfassungskonvent auf Herrenchiemsee“ wurden Park und Brunnen des Königsschlosses auserwählt.

Johannes Leicht, stellvertretender Verwaltungsvorstand der Schloss- und Gartenverwaltung sprach von einem Glücksfall für die Insel, dass diese von der Firma Kärcher als heuriges Projekt ausgesucht worden ist. Und Gerd Heinrich, Schulungs-Referent der Alfred Kärcher SE & Co.KG erläutert am Latona-Brunnen die bereits gemachten und noch bevorstehenden Arbeiten. Bei der Auswahl der Reinigungstechnik war wichtig, materialerhaltend und umweltschonend zu arbeiten. Die Ablagerungen werden schrittweise von oben nach unten von der Göttin Latona, den Figuren und den Marmorflächen durch Kärcher-Reinigungsexperten abgetragen. Zum Einsatz kommen Heißwasser-Hochdruckreiniger in der Dampfstufe und das Niederdruck-Partikelstrahlverfahren. Beim Reinigen in der Dampfstufe wird mit Wasserdampf mit bis zu 155° Celsius und sehr geringem Oberflächendruck (0,5 – 1 bar) gearbeitet. „So beschädigen wir die Oberflächen nicht und reinigen sehr schonend“, erklärt Gerd Heidrich, Projektverantwortlicher bei Kärcher.

Die Aktion der Firma Kärcher umfasst vielfache und langwierige Arbeiten mit bis zu acht gleichzeitig eingesetzten Arbeitern. Dazu gehören neben dem Latona-Brunnen auch die Treppenaufgänge, die schon Jahrzehnte auf diesen Einsatz gewartet haben sowie die vier Marmorfiguren an Kabinettsbrunnen Nord und Süd. Zur Pflege und zum Schutz wurde der Marmor bislang mit Mohnöl eingelassen, was ihn gelblich verfärbt hat. Um den Kalkschleier und gelbliche Verfärbungen vom Marmor zu entfernen, wird das Niederdruck-Partikelstrahlverfahren angewendet. Eine speziell entwickelte Strahlpistole wird über einen Baukompressor mit Druckluft versorgt. Das Strahlmittel wird passend zu den zu reinigenden Materialien so ausgewählt, dass Oberflächen sanft und ohne Abrasion gereinigt werden.
„Reinigen macht Spaß, noch dazu vor solch einer Kulisse“, so Gerd Heidrich, dessen Reinigungsgerätehersteller Kärcher im Vorjahr in der Lutherstadt Wittenberg die Marienkirche und noch früher unter anderem die Kolonnaden des Petersplatzes in Rom, das Brandenburger Tor in Berlin, die Christusstatue in Rio de Janeiro und die 3.300 Jahre alten Memmonkolosse in Ägypten gereinigt hatte. „Ein echter und wertvoller Kulturbeitrag“, so Johannes Leicht, der noch informierte, dass nach den derzeitigen Arbeiten im Freien im November, wenn die Herreninsel Winterbetrieb hat, die Figuren, Frösche und Fabelwesen des Latonabrunnens gereinigt werden. Dann ist der Latonabrunnenn eingehaust und die Arbeiten finden unter Dach statt. Die Firma Kärcher hat weltweit rund 14.000 Mitarbeiter bei einem Jahresumsatz von 2,5 Milliarden Euro und gilt als führender und vielseitiger Reinigungs-Spezialist.

Foto/s: Hötzelsperger – Eindrücke von den Reinigungsarbeiten auf Herrenchiemsee im Rahmen von Kärcher-Kultursponsoring, u.a. Blick auf dass Schloss mit Treppenaufgang, dessen rechte Hälfte bereits gereinigt und viel heller ist.

Weitere Informationen: www.kaercher.com

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

© Copyright Samerberger Nachrichten.