Corona-Krise

Gesundheitspolitik muss Lehren aus Corona ziehen

Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

Bayer. Heilbäder-Verband im Gespräch mit Gesundheitsminister Klaus Holetschek  –  Die Gesundheitspolitik muss aus der Covid-19-Pandemie ihre Lehren ziehen und künftig noch mehr auf Prävention und Stärkung des Immunsystems der Menschen setzen. Darin sind sich der Bayerische Heilbäder-Verband und der Bayerische Gesundheitsminister Klaus Holetschek einig. „Wir brauchen einen Paradigmenwechsel im gesamten Gesundheitswesen“, sagte Holetschek bei einem Gespräch mit dem BHV-Vorstand in München. „Neben der Akutbehandlung sind Prävention und Rehabilitation die Bereiche, auf die wir in Zukunft unser Augenmerk verstärkt legen müssen. Die Heilbäder und Kurorte spielen hier mit ihrer Kompetenz und Infrastruktur eine wichtige Rolle.“

Heilbäder und Kurorte bieten für Patienten mit Long-COVID oder Post-COVID-Symptomen bereits jetzt geeignete Behandlungsmöglichkeiten. „Mit unseren ortsgebundenen Heilmitteln, der Vielfalt an Indikationen und Gesundheitsprogrammen sowie unserer hohen Dichte an Reha-Kliniken haben wir die besten Voraussetzungen“, betonte der BHV-Vorsitzende und Landrat Peter Berek.

Erfreut waren die BHV-Vertreter darüber, dass Bäder und Thermen ihre Kapazitäten erweitern und eine Auslastung von 50 Prozent zulassen dürfen. „Das war dringend nötig, denn die bisherige Auslastung von 25 Prozent und die 2G Plus-Regel stellten unsere Heilbäder und Kurorte vor massive Probleme“, so Berek weiter. „Kein Bad und keine Therme lässt sich so wirtschaftlich betreiben.“ Der BHV-Vorsitzende bedauerte, dass in Bädern und Thermen nach wie vor die 2G Plus-Regel gilt. „Wir würden uns wünschen, dass man auch bei uns wie in der Gastronomie zur 2G-Regel zurückkehrt. Das wäre eine dringend notwendige Erleichterung.“

Gesundheitsminister Klaus Holetschek erklärte, dass die Pandemie nach wie vor eine große Herausforderung sei. „Es ist immer noch große Vorsicht geboten. Wir sehen zwar eine Entkoppelung der Inzidenzzahlen von der Hospitalisierung, doch niemand kann uns sagen, wie es weitergeht. Die Pandemie hat eine hohe Dynamik.“ Mit weiteren Öffnungen müsse man deshalb sehr vorsichtig sein. „Impfungen sind für mich in diesen Zeiten der einzige Weg, die Pandemie zu überwinden. Ich halte deshalb eine allgemeine Impfpflicht für notwendig.“

Bericht und Foto; Bayerischer Heilbäderverband –  von links: BHV-Vorsitzender Peter Berek, Gesundheitsminister Klaus Holetschek und BHV-Geschäftsführer Thomas Jahn.

 

Redaktion

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Samerberger Nachrichten

Beiträge und Fotos sind urheberrechtlich geschützt!