Gastronomie & Wirtschaft

Erdinger feiert einjähriges Jubiläum in Berlin

Anton Hötzelsperger
Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

Es liegt inzwischen ein Jahr zurück, seit die Erdinger Gaststätte am Gendarmenmarkt in Berlin, offiziell eröffnet wurde.  Das Geschäftsführerehepaar Jupp und Marlene Miebach, sowie viele ihrer Gäste erinnern sich noch mit Freude an die gelungene Eröffnungsfeier.

Bei schönstem Wetter konnte damals der „Jupp“ mit dem Erdinger-Chef Werner Brombach das weiß-blaue Absperrband durchschneiden. Mit dabei u.a. der Erzbischof von Berlin, Dr. Heiner Koch, der Bundestagsabgeordnete Max Straubinger, sowie die Erdinger-Botschafterin und Biathlon-Legende Magdalena Neuner.  Bayerisch-traditionell wurde die Feier damals von Trachten- und Musikgruppen vom Samerberg und aus dem Chiemgau und Alphorngruppen aus Berlin und Umgebung umrahmt.

Auch ein Jahr danach war der Himmel über dem Gendarmenmarkt weiß-blau, genauso wie bei der Eröffnungsfeier, jedoch hat sich im Rahmen der Corona-Pandemie vieles verändert. Nichts ist mehr wie es vorher war. Strenge Abstands- und Hygienevorschriften schränken den Betrieb der Gaststätte erheblich ein. Dennoch hat es sich der Jupp Miebach nicht nehmen lassen, das einjährige Jubiläum seiner Erdinger Gaststätte zu feiern. Wenn auch nicht im großen Rahmen, aber doch bayerisch traditionell. Alphornspieler vom Verein der Bayern in Berlin formierten sich als „Erdinger Alphorntrio“ und gaben dem Jubiläum eine alpine Note. Deutlich war das Echo der Naturtöne auf dem Gendarmenmarkt zu vernehmen, hervorgerufen von den umliegenden Häuserfronten, nebst Konzerthaus, deutschen und französischen Dom. Der Platz hat eine eindrucksvolle Akustik, ähnlich wie die Täler in den Alpen.

Extra aus Köln war der Repräsentant von „Erdinger am Gendarmenmarkt“, Manfred Zender, angereist. Als Jubiläumsgeschenk verlieh er dem kölschen Urgestein Jupp Miebach den Sessions-Orden 2020 der Karnevalsgesellschaft „Kölsche Grielächer“. Blumen gab es vom Erdinger-Stammtisch. Der Präsident des Stammtisches, Franz Schuhbauer, würdigte in seiner Festrede das Arrangement von Jupp Miebach für sein Erdinger-Wirtshaus. Dass sich gerade ein Kölner für die bayerische Wirtshauskultur stark macht, verdient höchste Anerkennung. So wie er seine Gastronomie in der Krise managt hat ist vorbildhaft, so Schuhbauer.

Mit zu den Ehrengästen zählten Henry de Winter, einer der berühmtesten Ausnahmesänger in Berlin, Walter Klein, der Initiator des Erdinger-Musikerstammtisches, Thomas Richter, Leiter des Business Clubs Berlin, sowie Helmut Amberger, Vorsitzender vom Verein der Bayern in Berlin. Zu fortgeschrittener Stunde gab es dann noch ein Ständchen für ein Gastehepaar zu ihrem besonderen Hochzeitstag. Es war ein gelungenes Jahres-Jubiläum, besinnlich und dennoch stimmungsvoll, im Zeichen der Corona-Krise.

Bericht: Helmut Amberger, 1. Vorsitzender vom Verein der Bayern in Berlin und freier Berichterstatter der Samerberger Nachrichten

Fotos: Henry de Winter, Franz Schuhbauer, Helmut Amberger, NN

 

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beiträge und Fotos sind urheberrechtlich geschützt!