Corona-Krise

Berlins Willkommens- und Genusskultur in Corona-Zeiten

Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

Wie steht es um „Berlins Willkommens- und Genusskultur“ nach Wiedereröffnung der Gastronomie.  Dies war das Thema eines Mediengesprächs in Lorettas Almhütte am Wannsee. Eingeladen hat Gerhard Kirsch vom Tourismus Dialog Berlin.

Gesprächspartner waren Starkoch Tim Raue, Ariel Schiff, CEO AMANO Group Hotels, Restaurants und Bars, und Steffen Kirchner, Inhaber von Loretta am Wannsee. Daneben beteiligten sich an der Diskussion u.a.  Thomas Lengfelder, Hauptgeschäftsführer von Dehoga Berlin, Meisterkoch Thomas Kammeier, sowie Jan Peter van der Ree, Area Vice President Germany & General Manager des Grand Hyatt Berlin. Moderiert wurde das Gespräch von Dr. Stefan Elfenbein, Korrespondent für „Der Feinschmecker“ und Vorsitzender der Jury „Berliner Meisterköche“.

Im Mittelpunkt standen die Fragen: Wie steht es um die Branche? Waren und sind die Hilfsprogramme für Restaurants, Hotels, Bars, Clubs, Caterer und Zulieferer ausreichend? Kamen die Zahlungen auch rechtzeitig an? Gibt es Finanzierungslücken? Warum hat es mit Perspektiven für die Wiederöffnung so lange gedauert? Was können Hygienekonzepte dabei leisten? Wie reagieren die Gäste, woher kommen sie, was wünschen sie? Wo steht Berlin aktuell im internationalen Vergleich? Schafft die deutsche Metropole den Re-Start? Grund zu sanftem Optimismus – oder verblasstes Image? Was erwarten Foodies und Genießer von Europas gefeierter Gourmethauptstadt? Was bringt Besucher von nah und fern nach Berlin zurück? Sind Vielfalt, Offenheit und Genuss auch weiterhin ein essenziell als Standortfaktor? Die Kritik an den Behörden kam in der Runde lautstark hoch. Die Ämter haben eindeutig versagt, bekräftigte Tim Raue laut. Teilweise wurden bis zu 60 Prozent der Hilfen noch nicht ausgezahlt.  Ariel Schiff beklagte, dass die ganzen Corona-Schutzmaßnahmen viel Geld gekostet haben, ohne dass sie was gebracht hätten. Problematisch zeigt sich u.a. auch der entstandene Fachkräftemangel in der Gastronomie und im Hotelgewerbe, da sich viele ehemalige Mitarbeiter inzwischen beruflich anders orientiert haben. Auch die Ausbildung von Fachkräften ist während der Pandemie zum Teil auf der Strecke geblieben. Hierzu berichtet Thomas Lengfelder von dem DEHOGA-Projekt „Ausbildungshotel“. Die Ausbildung von Fachkräften soll damit auch in Zeiten der Pandemie gewährleistet sein.

Trotz der Schließungen in den zurückliegenden Monaten ist vielen Betrieben der Mitarbeiterstamm  treu geblieben, wie auch bei Loretta am Wannsee, berichtete Steffen Kirchner. Es hat sich bei all den Schwierigkeiten erfreulicherweise ein Zusammengehörigkeitsgefühl entwickelt. Wir sind in der Krise mehr zusammengewachsen, so Tim Raue. Insgesamt blickte die Runde nach der Wiedereröffnung der Gastronomie und Hotellerie optimistisch in die Zukunft. Gerade die Berliner Lösung bietet den Unternehmern, Beschäftigten und Gästen, Freiräume im Rahmen der neuen Regelungen. Herr Kirsch bedankte sich abschließend bei Herrn Kirchner recht herzlich für die Gastfreundschaft in seiner urigen Almhütte am Wannsee.

Bericht und Fotos: Helmut Amberger, Hauptstadtkorrespondent der Samberberger Nachrichten

 

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Samerberger Nachrichten

Beiträge und Fotos sind urheberrechtlich geschützt!