Land- & Forstwirtschaft

Bauernverband zur EU-Agrarpolitik ab 2023

Am 23. November stimmt das Europaparlament über die Basisverordnungen und damit den Rahmen für die gemeinsame EU-Agrarpolitik (GAP) ab 2023 ab.

„Nachdem sich die Verhandlungsgruppen von Europaparlament, EU-Agrarrat und EU-Kommission Ende Juni nach vielen Monaten auf ein Ergebnis zur Gestaltung der künftigen EU-Agrarpolitik geeinigt haben, vertrauen die Bauernfamilien darauf, dass nun auch die Europaabgeordneten zustimmen“, sagt der bayerische Bauernpräsident Walter Heidl. „Wir Bauernfamilien brauchen ein Signal, dass das EU-Parlament hinter uns und unserer Arbeit steht.“ Es gehe nun um Planungssicherheit für die Landwirtschaft in Europa und in allen 27 Mitgliedsstaaten.

Wenn das Europaparlament zustimmt, wird gerade für tierhaltende, bäuerliche Betriebe eine Entlastung auf den Weg gebracht, die wegen den Cross Compliance-Regeln in der Vergangenheit immer wieder nicht nachvollziehbare Sanktionen zu verkraften hatten. „Mit einem klaren Votum können die Europaabgeordneten auch ein Signal setzen für die stockenden Beratungen zur Umsetzung der GAP in Deutschland“, sagt Heidl. Damit der nationale Strategieplan rechtzeitig zum 1. Januar 2022 bei der EU-Kommission eingereicht werden kann, muss bei den Verhandlungen auf Bundesebene nun dringend wieder die Sachorientierung Vorrang haben.

Bericht und Foto: Bayerischer Bauernverband

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Samerberger Nachrichten

Beiträge und Fotos sind urheberrechtlich geschützt!