Landwirtschaft

Bauerntag mit Landwirtschaftsminister Brunner in Aschau i. Chiemgau

Anton Hötzelsperger
Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

Der heurige, seit 1555 bestehende Aschauer Markt wurde mit einem Bauerntag und mit Bayerns Landwirtschaftsminister Helmut Brunner beendet. Im gut gefüllten Festzelt der Wirtsfamilie Heinrichsberger konnte CSU-Kreisvorsitzender Klaus Stöttner eine Vielzahl an Ehrengästen aus der Politik, von bäuerlichen Organisationen und von der Gemeinde Aschau i.  Chiemgau mit Bürgermeister Peter Solnar an der Spitze begrüßen. „Vergessen wir nicht, was die Bauern nach dem Krieg für die Versorgung der Bevölkerung und für den Aufbau des Landes geleistet haben“, so Klaus Stöttner. Daniela Ludwig als Bundestagsabgeordnete für den Landkreis Rosenheim sagte in einer kurzen, aber sehr leidenschaftlichen Rede: „Überbewerten wir Fernseh-Diskussionen nicht und unterbewerten wir nicht die Bedeutung einer Wahl. Kämpfen wir weiter für unsere Werte und danken wir den Bauern, denn eine so schöne Kulturlandschaft wie in Aschau und im Chiemgau fällt nicht vom Himmel“. Dies bestätigte auch Bayerns Landwirtschaftsminister Helmut Brunner, der an diesem Tag viele Termine im Landkreis Rosenheim wahrnahm und bei vielen Gesprächen im kleinen Kreis dankbar war für die erfahrenen Rückmeldungen aus der Basis, die für die weiteren Entscheidungen der Bayerischen Staatsregierung dienlich sind. Minister Brunner sagte weiter: „Die Attraktivität unseres Landes hängt auch zukünftig sehr von der Leistungsfähigkeit unserer Bäuerinnen und Bauern ab, halten wir deshalb Ererbtes in Ehren und geben es verantwortungsvoll den nächsten Generationen weiter. Die Ressourcen zu schützen und die Schöpfung bewahren, das muss fortan Bildungsziel sein“ – damit sprach Brunner an, dass das Motto „Bast scho!“ nicht Gültigkeit hat, wenn man Trends erkennen und daraus ableitbare Entwicklungen  mitgestalten möchte. Bevor der Landwirtschaftsminister ausführlich zum Thema „Wie geht es weiter mit unserer Landwirtschaft“ referierte, dankte er der Musikkapelle Aschau unter der Leitung von Michaela Haindl für ihre musikalische Gestaltung nicht nur bei diesem Bauerntagabend im Festzelt. „Die Aschauer Blasmusikanten und auch die Trachtler aus den drei Trachtenvereinen der Gemeinde haben vor einigen Jahren den Chiemgau auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin bestens vertreten. „Ihr habt gezeigt, dass wir nicht  nur über Traditionen reden, sondern sie auch leben sollen, schließlich brauchen wir uns unserer Wurzeln nicht schämen“ – so der Minister. Ihm dankten zum Abschluss mit einem Präsent Georg Westenthanner und Jakob Hündl vom CSU-Ortsverband Aschau und der Abend klang noch mit weiteren Blasmusikweisen gemütlich aus.

Fotos: Hötzelsperger – Eindrücke vom Bauerntag mit Landwirtschaftsminister Brunner in Aschau i. Chiemgau

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

© Copyright Samerberger Nachrichten.