Allgemein

1700 Jahre Jüdisches Leben in Deutschland

„Es gibt viel zu entdecken, zu würdigen und zu feiern“, sagt Kanzlerin Angela Merkel. Viele wissen es nicht: Schon seit 1700 Jahren gibt es jüdisches Leben in Deutschland, ein Jahr lang feiert Deutschland die Vielfalt, erst jüngst gab es einen Festakt in der Kölner Synagoge mit Bundespräsident Steinmeier.

Das Verhältnis zwischen Christen und Juden war oft mit schwersten Verbrechen auf der christlichen Seite belastet – schon weit vor den Nazis. Wie können Christen und Juden Antisemitismus und Rassismus gemeinsam bekämpfen? Wie soll man mit Erscheinungen wie der AfD, die den Holocaust kleinreden, umgehen? Wie kann man die ganze Bandbreite der jüdischen Kultur besser wahrnehmen und als Bereicherung für alle verstehen? Ist es ein Fortschritt, dass der Begriff „Rasse“ aus dem Grundgesetz verschwinden soll?

Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kulturgemeinde München und Oberbayern, wird dazu Stellung nehmen, ihr Auftritt im Bundestag mit Marina Weisband am Auschwitz-Gedenktag war sehr berührend. Auch Christian Stückl, Intendant des Münchner Volkstheaters, hat sich als Spielleiter in Oberammergau bei den Passionsspielen intensiv mit deutsch-jüdischer Geschichte auseinandergesetzt. Im Rahmen der Eröffnung der Woche der Brüderlichkeit wurde ihm am 7. März wegen seines Einsatzes gegen Antisemitismus und Rassismus sowie seiner Geduld und Ausdauer bei der Überarbeitung der Passionsspiele die Buber-Rosenzweig-Medaille verliehen.

Alle Interessierten können auf dem YouTube-Kanal des PresseClub München e. V. (https://www.youtube.com/channel/UC4FAgyjnUzZWeKCm-2C2TYQ) das PresseClub-Gespräch ansehen.

Text: PresseClub München

Fotos: Egon Lippert (www.lippert-egon.de)

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Samerberger Nachrichten

Beiträge und Fotos sind urheberrechtlich geschützt!