Kultur

1. Kufstein Music Festival dieses Wochenende

Anton Hötzelsperger
Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

Der Count-down läuft. In wenigen Tagen steigt auf der Festung Kufstein das erste Kufstein Music Festival mit junger, neuer Volksmusik – am Freitag, 25. und Samstag, 26. Mai in der Festungsarena der Burg Kufstein.

Dass Volksmusik mittlerweile sehr weit und überaus kreativ interpretiert wird, zeigen seit Langem bekannte Größen wie Haindling mit seiner wilden Mixtur aus exotischen Klängen aus aller Welt sowie CubaBoarisch 2.0 mit ihren südamerikanischen Rhythmen, die beide am Samstag, 26. Mai auf der Hauptbühne vertreten sein werden. Die Münchner Band „Fei Scho“ sorgt davor mit ihrer alpinen Weltmusik für instrumentales Fernweh. Traditionell beginnt der Samstagnachmittag mit der „Stadtmusikkapelle Kufstein“. Aber auch Rap fügt sich bestens zum traditionellem Sound, wie die Rapperin „Fiva“ mit der „Jazzrausch Bigband“ am Freitagabend, 25. Mai als Schluss-Act beweisen wird. Zu einem Ausflug in den aktuellen Neo-Austro-Pop laden zuvor die österreichischen Bands „Granada“ und „Folkshilfe“ ein. Das Programm des 1. Kufstein Music Festival verspricht damit einen kreativen Genre-Mix, der beste musikalische Unterhaltung bietet und sicherlich für zahlreiche neue Fans der etwas anderen Art der Volksmusik sorgen wird.

Das finale Programm im Detail

Freitag, 25. Mai – grandioser Genre-Mix

Los geht es am Freitag, 25. Mai. Gegen 18 Uhr eröffnet die aus Österreich stammende Band „Folkshilfe“ das Festival. Der „Quetschn-Synthi-Pop“ der drei Musiker, bei dem die steirische Harmonika im Zentrum steht, ist mitreißend fetzig. Es folgt gegen 19.40 Uhr die fünfköpfige steirische Band „Granada“ um Thomas Petritsch, besser bekannt als Effi. Ihr Debütalbum von Ende 2016 geht so richtig ins Ohr. Hochgelobt gilt ihr Stil als Neo-Austro-Pop mit rockigen Klängen, bei denen das Akkordeon nie fehlen darf. Gegen 21.30 Uhr betritt die Münchner Rapperin Nina „Fiva“ Sonnenberg die Bühne, die zurzeit mit der 20-köpfigen Münchner „Jazzrausch Bigband“ auf der „Keine Angst vor Legenden“-Tour ist. Auf der Festung Kufstein werden sie als Top-Act des Abends mit ihrem ungewohnten, aber eingängigen Klangerlebnis und tiefsinnigen Texten das Publikum begeistern. Dabei harmonieren Sprechgesang und DJ-Scratching mit den Bläsern und Streichern der Bigband in opulenten Arrangements, die von groovig-jazzigen Klängen von E-Piano, Gitarre und Saxophon gekrönt werden – ganz unter dem Motto: keine Angst vor einem fulminanten Genre-Mix aus Pop, Jazz, Soul und Rap – gewagt und grandios. Ende gegen 23 Uhr.

Samstag, 26. Mai – Weltmusik trifft auf Boarisch

Am Samstag, 26. Mai werden ab Nachmittag bis 23 Uhr insgesamt vier Bands vertreten sein. Zunächst spielt die „Stadtmusikkapelle Kufstein“ ab 16.45 Uhr auf. Es folgt die fünfköpfige Münchner Band „Fei Scho“ mit ihrer vorwiegend instrumentalen alpinen Weltmusik, die ab 18.05 Uhr mit einer beschwingten sowie ruhigen Vielschichtigkeit beim Zuhörer Bilder, Gefühle und Stimmungen hervorrufen wird. Mit Sounds von Kontrabass, Trompete, Akkordeon, Gitarre und Percussion interpretiert sie viele unterschiedliche Genres neu und kreiert Kompositionen, die sich zu einem Kosmos der Klangwelten vereinen.

Hinterfotziger bayerischer Wortwitz

Gegen 19.40 betritt die bayerische Kultband „Haindling“ die Bühne. Die fünfköpfige Band um Hans-Jürgen Buchner begeistert mit ihrem unverwechselbaren Sound sowie einer wilden Mixtur aus exotischen Klängen von Instrumenten aus aller Welt. Trotz 35 Jahre Bühnenerfahrung strotzt „Haindling“ vor Spielfreude und Enthusiasmus – die Multi-Instrumentalisten garantieren Musikgenuss vom Feinsten. Dabei zaubert „Haindling“ eine herrliche Mixtur aus Volksmusik, Pop und Jazz – alles gekonnt untermalt von seinem markanten Mundart-Gesang, mal mit schelmischem Wortwitz, mal tiefgründig hinterfotzig, fast immer mit einer gehörigen Portion Ironie.

Kubanisches Temperament

Den Schluss-Act des Abends bildet gegen 21.30 Uhr „CubaBoarisch 2.0“ mit dem Künstler Leo Meixner und seinem neuen Programm Cubavaria“, das die musikalische Weltreise nach Kuba fortsetzt. Der Sänger der bekannten CubaBoarischen hat sich für die aktuelle Tour, bei der vertraute Titel sowie neue Arrangements zu hören sind, die beliebte kubanische Sängerin Ynet an die Seite geholt. Zudem lassen Sebastian Höglauer, einer der Stars der jungen Blasmusikszene, Bernhard Lackner als Jazz-, Funk- und Soulbassist, Boris von Johnson an den Percussions sowie Csaba Schmitz an den Drums erdig-alpine Klänge mit Salsa-Grooves verschmelzen. Bayerischer Dialekt trifft kubanisches Temperament, was Tanzvergnügen pur sowie Spaß und Ausgelassenheit verheißt.

Trutzige Burg mit einzigartigem Ausblick

Ein besonderes Highlight ist beim 1. Kufstein Music Festival das spektakuläre Ambiente der mittelalterlichen Burg, von der ein einzigartiger Blick ins Inntal bis nach Innsbruck und Rosenheim möglich ist. Die Lage inmitten der Stadt ist zentral. Hinauf kommt man zu Fuß oder mit dem Aufzug, was die Festungsarena barrierefrei macht. Ungetrübte Konzert-Atmosphäre schafft zudem das sensationelle flexible Dach, das Schutz und Komfort auch bei unbeständigem Wetter bietet. Und wenn die Sonne lacht oder der Sternenhimmel blinkt, wird es einfach aufgezogen – und man erlebt das pure Open-Air-Feeling unterm freien Himmelszelt.

Für die kulinarischen Bedürfnisse gibt es in der Festungsarena klassische regionale Schmankerl wie Brezen und Würstel. In der Festungswirtschaft und im Biergarten werden Tiroler Spezialitäten aufgetischt.

Veranstalter

Veranstalter ist die eigens gegründete „Audite Nova Concerts“, zu der sich Szene-Größen wie Peter Rutz, Manager der „CubaBoarischen“, Dieter Bös, ehemalige Geschäftsführer der baden-württembergischen KOKO Entertainment Konzertagentur, sowie Alexander Wolff und Helmut Würtz, Geschäftsführer der Traunsteiner Sonnenrot GmbH & Co. KG und Veranstalter des „Brass Wiesn Festivals“ bei Freising, vereint haben, um die neue Konzertreihe auf der Festung Kufstein ins Leben zu rufen.

Vorverkauf läuft

Einlass ist am Freitag, 25. Mai 16 Uhr, Beginn 18.05 Uhr und am Samstag, 26. Mai Einlass um 16 Uhr, Beginn 16.45 Uhr. Die Konzerte enden gegen 23 Uhr. Die Tickets für den Freitag kosten 39 Euro, für den Samstag 49 Euro. Das Kombi-Ticket gibt es für 75 Euro – neu ist, dass es übertragbar ist. Infos zu weiteren Bands sowie Ticketkauf unter: www.kufsteinmusicfestival.at

Wichtig: Tickets, die bereits für das verschobene September-Konzert gekauft wurden, behalten ihre Gültigkeit und können an einem der beiden Tage nach Wahl eingelöst, zu 100 Prozent umgetauscht oder ausbezahlt werden.

Anfahrt

Die Anfahrt erfolgt von Deutschland aus über die Autobahn A93 Rosenheim-Innsbruck, Ausfahrt Kufstein. Bis zur Ausfahrt Kiefersfelden ist die Autobahn kostenlos; ab der Staatsgrenze zu Österreich ist Vignettenpflicht. Sie ist erhältlich an der Grenze, an Tankstellen sowie bei den Automobilclubs. Die Burg liegt inmitten des Ortszentrums und ist schnell von der Fußgängerzone sowie vom Bahnhof aus zu Fuß erreichbar. Parkplätze sind ausreichend vorhanden.

Festival-Programm

Freitag, 25. Mai

16 Uhr Einlass

Hauptbühne

  • 18.05 – 19.05 Uhr Folkshilfe
  • 19.40 – 20.55 Uhr Granada
  • 21.30 – 23.00 Uhr Fiva x JRBB

Samstag, 26. Mai

16 Uhr Einlass

Hauptbühne

  • 16.45 – 17.30 Uhr Stadtmusikkapelle Kufstein
  • 18.05 – 19.05 Uhr Fei Scho
  • 19.40 – 20.55 Uhr Haindling
  • 21.30 – 23.00 Uhr CubaBoarisch 2.0

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .

© Copyright Samerberger Nachrichten.