Wirtschaft

Zahl der Neugründungen in Bayern nimmt wieder ab

Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

Nach Angaben des Bayerischen Landesamts für Statistik wurden bei den Gewerbeämtern in Bayern im Mai 2021 insgesamt 8 085 Neugründungen und 4 355 vollständige Aufgaben gemeldet. Gegenüber dem Vormonat lag die Zahl der Neugründungen damit um 10,1 Prozent und die Zahl der vollständigen Aufgaben um 12,4 Prozent niedriger, gegenüber dem März 2021 sogar um fast 21 Prozent niedriger. Im Vergleich zum Mai des Vorjahres lag die aktuelle Zahl der Neugründungen um 12,9 Prozent, die Zahl der vollständigen Aufgaben um 5,4 Prozent über den damaligen Werten aus dem Mai 2020.

Wie das Bayerische Landesamt für Statistik mitteilt, registrierten die bayerischen Gewerbeämter im Mai 2021 insgesamt 8 085 Neugründungen und 4 355 vollständige Aufgaben von Gewerbebetrieben Damit übertraf die Zahl der Neugründungen jene aus dem ebenfalls pandemiegeprägten Monat des Vorjahres immer noch um 12,9 Prozent, die Zahl der vollständigen Aufgaben nahm im Vergleich um 5,4 Prozent zu.

Gegenüber dem Vormonat April lag die Zahl der Neugründungen jedoch um 10,1 Prozent und gegenüber dem März 2021 um fast 21 Prozent niedriger. Im März hatten die Neugründungen ein kurzzeitiges Maximum von 10 193 neu gegründeten Gewerben erreicht. Der aktuelle Rückgang wurde vor allem durch weniger Neugründungen im Nebenerwerb ausgelöst. Die absolute Zahl der Neugründungen als Nebenerwerbsbetrieb ging von 5 748 im April 2021 auf 5 244 im Mai 2021 zurück (-8,8 Prozent).

Trotzdem trugen die Neugründungen im Nebenerwerb immer noch zu fast 65 Prozent aller Neugründungen bei. Vor der Pandemiesituation lag der Anteil von Neugründungen im Nebenerwerb rund zehn Prozentpunkte niedriger bei knapp 56 Prozent.

Rückblickend verzeichneten die Gewerbeämter in Bayern von Januar bis Mai 2021 insgesamt 46 191 Neugründungen. Gegenüber dem durch den Pandemiebeginn geprägten Vorjahreszeitraum bedeutete dies einen absoluten Anstieg um 7 899 Neugründungen (+20,6 Prozent). Da insgesamt jedoch 29 823 Neugründungen als Nebenerwerbsbetriebe angemeldet wurden, wurde der generelle Anstieg wesentlich durch Neugründungen im Nebenerwerb angetrieben. Deren Zahl erhöhte sich gegenüber dem Vorjahreszeitraum allein um 31,8 Prozent und wuchs damit absolut um 7 200 Neugründungen an.

Bericht: Bayer. Landesamt für Statistik

Foto: Hötzelsperger

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Samerberger Nachrichten

Beiträge und Fotos sind urheberrechtlich geschützt!