Landwirtschaft

ÖMR: Exkursion zur Initiative Biokalb Oberland

Am 21.02.2020 unternahm die Öko-Modellregion (ÖMR) Hochries-Kampenwand-Wendelstein ihre erste Exkursion mit über 50 Teilnehmern/Innen. Ziel war der Betrieb Stürzer von der Initiative Biokalb Oberland in der Nachbar ÖMR Miesbacher Oberland.

Von Törwang aus fuhr ein Bus zum Betrieb der Familie Stürzer nach Warngau. Im Bus hatten die interessierten Landwirte/Innen bereits Gelegenheit die beiden Projektmanagerinnen der ÖMR, Irmi Prankl und Steffi Adeili kennenzulernen, sowie über die aktuelle Lage der Kälbervermarktung und der Landwirtschaft zu diskutieren.

Am Hairerhof angekommen stellten Albert und Marina Stürzer zunächst ihren Betrieb vor und erzählten, warum die Initiative Biokalb Oberland gegründet wurde. So war für die 11 Landwirte aus dem Landkreis Miesbach ausschlaggebend, dass sie als Milchviehhalter nicht nachvollziehen konnten, wo die eigenen Kälber gemästet und geschlachtet werden, sobald sie den eigenen Betrieb verlassen haben. Hinzu kam noch der steigende Druck des Viehmarkts in Miesbach, der keine behornten Kälber mehr annehmen wollte. Dies veranlasste die Demeter-Landwirte dazu, die Vermarktung ihrer Kälber selbst in die Hand zu nehmen.

Mittlerweile haben sich aus den 11 Betrieben zwei Betriebe auf die Mast spezialisiert. Frau Weingand, Landwirtin eines Mastbetriebes erklärte den interessierten Zuhörern wie die Mast der Kälber, die Schlachtung und die Vermarktung der Fleischpakete abläuft. So werden mittlerweile Fleischpakete und Edelteile erfolgreich ab Hof vermarktet.

Das Besondere an der Initiative Biokalb Oberland ist nicht nur die erfolgreiche Vermarktungsstrategie, die tiergerechte Haltung und die stressarme Schlachtung, sondern auch das wertschätzende Miteinander unter den Landwirten. So geht es bei der Abrechnung zwischen den Betrieben nicht um jeden Cent. Den Betrieben ist auch wichtig zu wissen, dass die eigenen Tiere weiterhin in guten Händen sind.

Für die ÖMR Hochries-Kampenwand-Wendelstein war die Exkursion ein voller Erfolg: Die Initiative Biokalb Oberland motivierte viele Teilnehmer/Innen für die Umsetzung eines ähnlichen Projektes und eine Gruppe von Landwirt/Innen will zusammen mit der ÖMR aktiv am Thema Rindfleischvermarktung arbeiten. Der Termin für das erste Treffen der Arbeitsgruppe (Bio-) Rindfleischvermarktung steht bereits fest.

Die ÖMR Hochries-Kampenwand-Wendelstein bedankt sich im Namen des Projektmanagements und aller teilnehmenden Landwirte/Innen nochmal ganz herzlich bei der Familie Stürzer und der Initiative Biokalb Oberland sowie bei Frau Stiller von der ÖMR Miesbacher Oberland für den inspirierenden Nachmittag!

Bericht und Foto: Gemeinde Frasdorf

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beiträge und Fotos sind urheberrechtlich geschützt!