Tourismus

Neuer Glanz für Hotel Friesacher in Salzburg-Anif

Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

Das Hotel Restaurant Friesacher in Anif bei Salzburg wurde in den letzten zehn Monaten aufwendig renoviert. Das Haupthaus des Hotels mit 45 Zimmern, dem Rezeptionsbereich und der Empfangshalle wurde abgerissen und komplett erneuert. Auch die technischen Vorrichtungen wurden auf den neuesten Stand gebracht. Bei allen Renovierungsarbeiten wurde stets darauf geachtet, den traditionellen Hauch der Salzburger Institution Friesacher beizubehalten und eine behutsame Modernisierung vorzunehmen.

Der Familienbetrieb Friesacher ist mit seinem Standort in Anif seit Jahrhunderten nachhaltig verbunden. Am Stadtrand von Salzburg gelegen, wurde das heutige Hotel Restaurant Friesacher im Jahr 1515 erstmals urkundlich erwähnt. Damals befand sich am jetzigen Standort eine Wirtstaverne, die schließlich 1846 in den Besitz der Familie Friesacher überging.

Salzburger Gastlichkeit in sechster Generation   –   Seit 1989 wird das Hotel Restaurant Friesacher in der sechsten Generation von Sabine und Michael Friesacher geführt. Mit ihren Kindern Elisabeth, Verena und Michael wächst schon die siebte Gastgeber-Generation heran. Um auch für die kommenden Generationen einen konkurrenzfähigen Standort in ansprechendem Ambiente zu schaffen, wurde seit September 2020 aufwendig saniert. „Die Investitionen, die wir getätigt haben, sollen dem Unternehmen Friesacher weiterhin eine gute Zukunft sichern und unseren Stand als traditionelle Salzburger Gastgeber unterstreichen“, sagt Hausherr Michael Friesacher.

45 neue Zimmer im Haupthaus   –   Das Hotel Friesacher besteht aus dem Haupthaus und dem Gartenhaus, welche vor der Renovierung zusammen 90 Zimmer zählten. Das Haupthaus, in dem sich auch die Empfangshalle und der Rezeptionsbereich befinden, wurde abgerissen und komplett erneuert. Dort sind 45 großzügige und modern gestaltete Zimmer entstanden. Insgesamt verfügt das Hotel Friesacher mit Haupthaus und Gartenhaus nach der aufwendigen Renovierung über 97 Zimmer. Die Toiletten wurden von allen Badezimmern separiert und befinden sich in einem extra Raum in den Zimmern. Auch verfügen alle 97 Zimmer über eine eigene, individuell steuerbare Klimaanlage. Einige Zimmer im Haupthaus sind mit einer eigenen Sauna ausgestattet.

Jedermann’s Bar und Café“   –  Das Herzstück des Haupthauses bildet nach dem Umbau der großzügige Empfangs- und Rezeptionsbereich. Mit einer Fläche von rund 500 Quadratmetern lädt er mit zahlreichen komfortablen Sitzgelegenheiten und einem offenen Kamin zum Verweilen ein. Mit „Jedermann’s Bar und Café“ wurde dort ein einladender Ort für Zusammenkünfte geschaffen. Die edle Verkleidung der Bar zieren Bilder von Figuren aus dem gleichnamigen Schauspiel. „,Jedermann’s Bar und Café‘ ist in Anlehnung an das legendäre Theaterstück von Hugo von Hoffmannsthal entstanden und heißt sowohl Hotelgäste als auch externe Gäste herzlich willkommen“, so Michael Friesacher.

Modernisierung für Mitarbeiter   –  Doch nicht nur die Gäste kommen in den Genuss der Neuerungen im Hotel Restaurant Friesacher. Auch die Personalzimmer im Haupthaus wurden erneuert und freuen sich auf baldigen Bezug.  Die Wäscherei im Untergeschoß des Haupthauses wurde ebenfalls neu ausgestattet: Sie verfügt nun über einen großen Lichtschacht, durch den Tageslicht in den großzügigen Arbeitsbereich strömt. Insgesamt wurden die Arbeitsbedingungen durch die räumlichen und technischen Modernisierungen deutlich verbessert.

Technische Details   –  Im Untergeschoß des Haupthauses befindet sich die Technik-Zentrale. Durch das neu errichtete „Free Cooling“-System werden keine Kompressions-Kühlmaschinen mehr benötigt. Die Räumlichkeiten werden so klimatisiert, dass nur ein geringer Energieaufwand im Betrieb verursacht wird. Statt einer Kühlmaschine nutzt man die Kälte aus dem Brunnen, welche in das System eingeschleust wird. Die neuen Regelungsanlagen im gesamten Friesacher-Areal sorgen für eine bedarfsgerechte Energieerzeugung- und verteilung. So wird der Einsatz der Gaskessel reduziert und die Nutzung der Wärmepumpen optimiert. Außerdem sichert die  neue Notstromversorgung die Verfügbarkeit von elektrischer Energie durch eine zusätzliche unabhängige Stromquelle.

Nachhaltige Energiegewinnung   –  Durch die Niedertemperatur-Technik werden die Räumlichkeiten mit niedrigen Vorlauftemperaturen erwärmt. Möglich ist das vor allem durch groß dimensionierte Flächenheizsysteme. Diese übertragen die Heizwärme über große Flächen und benötigen geringere Oberflächentemperaturen. Die moderne Technik ermöglicht den wirtschaftlichen Einsatz von Umweltheizsystemen, wie der Wärmepumpe. Auch wurde eine Photovoltaik-Anlage am Dach des Gartenhauses errichtet, die die Energieversorgung nachhaltig sichert. In der Garage des Hotel-Areals finden sich seit neuestem sechs E-Ladestationen für elektrobetriebene Autos.

Imposante Seminarräume   –  Die neu geschaffenen Seminarräumlichkeiten im Haupthaus des Hotels laden Tagungsgäste in stilvollem Ambiente zum Arbeiten ein. Die lichtdurchfluteten Räume mit Blick in den großen Hotelgarten bieten Platz für bis zu 120 Personen. Das Platzangebot reicht von zwei bis fünf Räumen, welche durch die variablen Wandvorrichtungen den individuellen Wünschen der Tagungsgäste angepasst werden können – genau wie die flexiblen Bestuhlungsvarianten. Natürliche Einrichtungsmaterialien wie Holz und Leder verleihen den Seminarräumen eine angenehme Atmosphäre. Zudem sind die klimatisierten Seminarräume mit der neuesten multimedialen Technik ausgestattet.

Neuerungen auch in Restaurant und Stadl    –  Zum Unternehmen Friesacher gehören neben dem Hotel auch noch das Restaurantder Friesacher Heurigedie Einkehr, der Friesacher Stadl und eine Landwirtschaft, die frische Zutaten für die Küche des Restaurants liefert. Im Zuge der Renovierungsarbeiten wurde das Restaurant komplett barrierefrei gestaltet und die sanitären Anlagen erneuert. Auch wurde ein Spielzimmer für die kleinen Gäste eingerichtet. Der im Jahr 2011 eröffnete Friesacher Stadl, in dem sich vor allem Nachtschwärmer gerne tummeln, wird zum aktuellen Zeitpunkt noch renoviert. Fertigstellung und Wiedereröffnung sind für den frühen Herbst 2021 geplant.

 Aus der Region, für die Region   –  Wo es möglich war, setzte die Familie Friesacher bei der Renovierung auf die Beauftragung von regionalen Dienstleistern und Betrieben aus Salzburg und Umgebung. „Unser Dank gilt allen fleißigen Helfern, die uns in den letzten zehn Monaten tatkräftig mit ihrem Einsatz und ihrer Expertise unterstützt haben“, so Michael Friesacher.

Bericht und Bilder: www.friesacher.com  – Eindrücke vom Hotel mit seinen neuen Räumlichkeiten und Vorzügen sowie von der Familie Friesacher

 

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Samerberger Nachrichten

Beiträge und Fotos sind urheberrechtlich geschützt!