Nachdem die Ausgangsbeschränkung aufgehoben wurde, Biergärten und Außenbereiche von Restaurants am 18. Mai und auch Hotels und Pensionen Ende Mai wieder öffnen dürfen, ist es Zeit aufzuatmen und Pläne für die kommenden Monate zu schmieden. Wer seinen Urlaub am liebsten auf zwei Rädern verbringt und einen Mix aus Kultur, Natur und Freizeitspaß schätzt, wird in der Inn-Salzach Region fündig: Die im Osten Oberbayerns gelegene Region wurde kürzlich mit dem begehrten ADFC Qualitätssiegel für 24 neue Thementouren und 1.500 Kilometer Radwege ausgezeichnet und ist damit die jüngste RadReiseRegion Deutschlands. Die Routen des sogenannten „Hin und Weg-Raderlebnis“ führen an Flussufern entlang, vorbei an Burgen, Klöstern, alten Bundwerkstadeln, der berühmten Inn-Salzach Architektur, zahlreichen Privatbrauereien und vielem mehr. Eine Besonderheit ist beispielsweise das Radpilgern nach Altötting zu einem der bedeutendsten Marienwallfahrtsorte Europas und ein Besuch der längsten Burg der Welt in Burghausen. Sanft hügelige Landschaften mit mäßigen Steigungen und Gefällen bieten ideale Voraussetzungen für Trekking- und E-Bike-Touren sportlicher und genüsslicher Natur – sowohl für Familien als auch für Aktive.

Auf neuem, zertifizierten Qualitätsniveau und als eine von sechs ADFC-RadReiseRegionen Deutschlands können Radfahrer verschiedener Leistungsniveaus aus 24 Themenwegen unterschiedlicher Längen, Schwierigkeitsstufen und kulturellen sowie kulinarischen Erlebnissen wählen. „Wilde“ Tiere und Nervenkitzel erlebt man auf der 36 Kilometer langen „Radlsafari“, vorbei am „Jettenbacher Biotop“ mit Wasserbüffeln, einem Alpaka-Hof oder dem Wildfreizeitpark Oberreith mit Greifvogelvorführungen und Flying Fox. Die „Biergartentour“ führt auf 52 Kilometern an fünf Traditionsbrauereien sowie an zahlreichen idyllischen Biergärten der Region vorbei. Auch der letzte noch betriebene Bierkeller in Bayern liegt auf der Strecke – jede der 24 Thementouren hat ihre eigenen Besonderheiten entlang des Weges.

Auf der „Panorama Tour“ mit 28 Kilometern Länge können Radler beispielsweise die besten Alpenblicke genießen, während die „Inn-Salzach ArchitekTour“ über 85 Kilometer von Burghausen nach Wasserburg am Inn vorbei an einstigen wohlhabenden Handelsstädten in typischem Inn-Salzach-Baustil führt. Die „Drei-Seen-Tour“ bietet hingegen reichlich Gelegenheit zum Planschen und Nasswerden – der Wöhrsee mitten in der Burghauser Altstadt gelegen bildet den krönenden Abschluss. Kulinarisch hat die Inn-Salzach-Region neben edlen Sternerestaurants in Kirchdorf und Pleiskirchen vor allem gemütliche Gasthäuser und traditionsreiche Biergärten mit zünftig-bayerischen Brotzeiten zu bieten.

Die Auszeichnung zur „ADFC-RadReiseRegion“ setzt deutschlandweite Standards im Radtourismus und gibt Radurlaubern eine Orientierungshilfe bei der Wahl ihres Urlaubsziels. Nur jene Regionen, die ihre Routen auf nachhaltige Weise geplant und ihr touristisches Angebot bestmöglich auf die Bedürfnisse der Radurlauber abgestimmt haben, werden mit dem Qualitätssiegel bedacht. So wartet die RadReiseRegion Inn-Salzach mit einer flächendeckenden Service-Infrastruktur mit Radverleihstellen, Werkstätten, E-Bike-Tankstellen, Schlauchautomaten und besonders radfreundlichen Betrieben entlang aller Strecken auf. Alle 24 Thementouren sind einheitlich beschildert und alle 55 Orte der Region mit Informationstafeln ausgestattet. Auch die Fahrradmitnahme im Bahnnetz der Südostbayernbahn ist kostenfrei möglich; dies erleichtert es auch besonders Familien, Touren flexibel zu gestalten und auf Wunsch zu verkürzen. Darüber hinaus können Fahrradurlauber aus einer Vielzahl von verschiedenen bett+bike-Unterkünften, übrigens den meisten in Oberbayern, sowie weiteren Pensionen und Hotels in der Region wählen, die unkomplizierte Übernachtungen entlang des Streckennetzes ermöglichen.

Kostenloses Kartenmaterial, weitere Informationen und spezielle Radpauschalen sind unter www.inn-salzach.com/radfahren-bayern und unter www.inn-salzach.com/radpauschalen zu finden.

Bericht und Fotos: Inn-Salzach Tourismus

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beiträge und Fotos sind urheberrechtlich geschützt!