Tourismus

Am 5. Mai Grenzüberschreitende Radtour in den Nationalpark Šumava

Veröffentlicht von Günther Freund

Mit dem Waldführer von Altreichenau zum Moldaustausee.

Die Nationalparke Bayerischer Wald und Šumava bieten mit ihrer beeindruckenden Naturlandschaft und vielfältigen Pflanzen- und Naturwelt die perfekte Kulisse für eine ausgedehnte Fahrradtour auf einem der vielen markierten Radwege. Die Region entlang der Grenze ist jedoch nicht nur landschaftlich besonders reizvoll, sondern hat auch geschichtlich einiges zu bieten. Besonders mit dem Rad lässt sich die Gegend bestens erkunden, da einerseits weite Strecken zurückgelegt werden können, andererseits dennoch die Nähe zur Natur gewahrt ist.

Am Sonntag, 5. Mai startet wieder eine geführte Radtour um 10:00 Uhr in Altreichenau. Der Waldführer Hans Pongratz führt die Teilnehmer über die Grenze nach Nové Údolí und an der kalten Moldau entlang nach Nová Pec. Von dort geht es am Moldaustausee entlang bis nach Horní Planá (Oberplan), wo mit der Fähre auf die andere Seite des Sees übergesetzt wird. Die Ortschaft Hüttenhof am Schwarzenberger Schwemmkanal ist das nächste Ziel. Am Schwemmkanal entlang geht es wieder zurück nach Nová Pec, wo eine Einkehr geplant ist. Anschließend wird zum Ausgangspunkt zurückgeradelt.

Die Radtour ist mit 66 km Länge und zirka 450 Höhenmetern als leicht einzustufen. Ausreichend Getränke und ein Radhelm sollten mitgenommen werden. Ein Personalausweis ist Pflicht. Die Fahrradtour ist für E-bikes geeignet. Teilnahme mit einem normalen Fahrrad ist nur nach Rücksprache mit dem Nationalparkführungsservice möglich. Die Führungsgebühr beträgt zehn Euro für Erwachsene, Kinder sind frei. Gäste mit NationalparkCard zahlen fünf Euro.

Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) möglichst frühzeitig, spätestens jedoch einen Tag vorher bis 13:00 Uhr erforderlich. Dabei wird auch der genaue Treffpunkt bekanntgegeben.

 

Pressemeldung Nationalpark Bayerischer Wald

Redaktion

Günther Freund

1944 in Bad Reichenhall geboren, Abitur in Bad Reichenhall, nach dem Studium der Geodäsie in München 3 Jahre Referendarzeit in der Vermessungs- und Flurbereinigungsverwaltung mit Staatsexamen, 12 Jahre Amtsleiterstellverteter am Vermessungsamt Freyung, 3 Jahre Amtsleiter am Vermessungsamt Zwiesel und 23 Jahre Amtsleiter am Vermessungsamt Freyung (nach Verwaltungsreform mit Vermessungsamt Zwiesel als Aussenstelle). Seit 2009 im Ruhestand, seitdem in Prien am Chiemsee wohnhaft.

Samerberger Nachrichten

Beiträge und Fotos sind urheberrechtlich geschützt!