Kultur

Interview mit Egerländer Musikanten zum Priener Blasmusikfest

Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

2019 wird in Prien a. Chiemsee das Jubiläum „190 Jahre Blaskapelle Prien“ gefeiert. Ein hohes Alter und ein besonderes Jubiläum, das auch blasmusikalisch in einzigartiger Weise gefeiert werden soll. Im Rahmen der Festwoche, die mit dem Jubiläum „150 Jahre Feuerwehr Prien“ gefeiert wird, kommt es zu einem einmaligen Gastspiel von „Ernst Hutter & Die Egerländer Musikanten – Das Original“. Ernst Hutter hat sich zu Beginn des Vorverkaufs für das Festzelt-Konzert am Samstag, 1. Juni unseren Fragen gestellt:

Die Original Egerländer Musikanten sind eng mit dem Namen Ernst Mosch verbunden, wie kam es zu dessen Gründung?

Ernst Mosch hat mit einigen anderen Musikern aus dem damaligen Südfunk-Tanzorchester in Stuttgart 1956 „Die Egerländer Musikanten“ gegründet.

Wie lange dauerte die Ära Ernst Mosch?

Nach kurzer Zeit, in der Ernst Mosch auch selbst Tenorhorn spielte, übernahm er die alleinige Leitung. In den 43 Jahren unter seiner Leitung wurden „Die Original Egerländer Musikanten“, wie sie bald genannt wurden, zum „erfolgreichsten Blasorchester der Welt“.  In seiner Zeit wurden über 40 Millionen LP`s verkauft und sehr erfolgreiche Tourneen absolviert.

Wie ging es nach Ernst Mosch weiter?

Nach seinem Tod im Mai 1999 musste die Frage beantwortet werden, ob und wie „Die original Egerländer Musikanten“ weiter existieren konnten. Nach einer relativ kurzen Übergangszeit wurde ein Weg in Absprache mit der Familie Mosch, den Musikern sowie wichtigen Geschäftspartnern gefunden. Zuerst als „Die Egerländer Musikanten- Das Original“, nach dem Ausscheiden von Toni Scholl unter dem Namen „Ernst Hutter & Die Egerländer Musikanten- Das Original“ hat man die Tradition erhalten können. Ich bin stolz darauf, dass wir bis heute nun wieder  fast 20 Jahre weitere Erfolge mit dem Orchestern feiern konnten.

Was macht die Egerländer Musikanten – das Original aus?

Unser Orchester spielt bis heute in der direkten Nachfolge von Ernst Mosch. Ein Dutzend der heutigen Musiker sind mit mir schon bei dessen Abschiedstournee dabei gewesen. Alle Musiker sind Profis, die auch in unterschiedlichen anderen Berufsorchestern spielen. Wie schon in der  Zeit mit Ernst Mosch ist unser Orchester ein Auswahlorchester, für das die Musiker gezielt ausgesucht werden. Man kann schon auch sagen, dass unser Orchester in der heutigen Musikszene ein „Klassiker“ ist.

Auf welche musikalischen Köstlichkeiten können sich die Priener am 1. Juni 2019 freuen?

Da wir 2019 dem 20. Todesjahr unseres ehemaligen Chefs gedenken, werden wir ein Sonderprogramm unter dem Motto „Memory Ernst Mosch“ auch in Prien aufführen. Darin sind selbstverständlich die größten seiner Hits enthalten, wie immer werden wir auch einige Solisten präsentieren, und auch neuere Kompositionen werden zu hören sein.

Welche Erfahrungen haben die Egerländer Musikanten im Chiemgau bereits gemacht?

Ich habe mit den „Egerländern“ schon einige Konzerte im Chiemgau erlebt, weiss dass es dort nicht nur zahlreiche Blaskapellen gibt, die unsere Tradition schätzen, sondern auch ein begeisterungsfähiges Publikum.

Bestehen zwischen Ihnen bzw.  den Mitgliedern Ihrer Kapelle besondere Beziehungen zu Prien bzw. wie kam der Kontakt zu Ihnen mit Prien zustande?

Nein, mir sind keine besonderen Beziehungen bekannt, außer der vielleicht, dass die Priener Musikanten sich für ihr Fest eben ganz bewusst uns ausgesucht haben. Ich freue mich darauf, viele Mitglieder der Blaskapelle  Prien genauso kennenzulernen wie andere Musiker aus der Region.

Haben Sie für das Priener Konzert Außergewöhnliches geplant, was bei üblichen Konzerten nicht geboten wird?

Für uns ist jedes Konzert etwas Besonderes, und ich hoffe, dass wir die Zuhörer im Festzelt am 1.Juni mit unserem Sound begeistern können. Das besondere Programm habe ich vorhin schon einmal erwähnt.

Was bedeutet für Sie der Begriff „Musikanten-Stolz“?

Dieses Wort oder auch Wortspiel hat für mich viele Bedeutungen. Zuallererst ist es eine innere Haltung. Ich selbst bin stolz darauf, als Musikant  für die Menschen Freude bringen zu können, mit meinen Kollegen auf der Bühne zu stehen. Für mich ist es wichtig, dass alle Musikanten diese Einstellung haben, auf ihr Orchester genauso wie ich auf die „Egerländer – Das Original“ stolz sind. Selbstverständlich bin ich auch stolz auf unsere große Orchestertradition und auf die großartige Vorarbeit unserer früheren Generation. Fr mich ist aber auch sehr wichtig, dass Stolz nur eine Seite der Medaille ist….mit Demut an etwas herangehen ist mir genauso wichtig. Nicht zuletzt ist „Musikantenstolz“ eine wichtige Polkakomposition in unserem Repertoire, die wir selbstverständlich auch in Prien spielen werden.

Auf welche Weise können sich Musikfreunde bereits im Vorfeld über „Ernst Hutter & Die Egerländer Musikanten – Das Original“ erkundigen?

Über uns und unsere Orchestergeschichte kann man auf der Homepage www.die-egerlaender.de  einiges erfahren, und natürlich sind wir auch auf Facebook , Youtube oder Instagram anzutreffen..

Karten gibt es ab sofort in Prien bei Trachten Bartl in Trautersdorf, beim Priener Regionalmarkt in der Bernauer Straße sowie bei  München Ticket ( www.muenchenticket.de )  – im übrigen bei Kauf bis 21.12. mit einem Gutschein für eine Maß Festzelt-Maß-Bier.

Gespräch: Toni Hötzelsperger

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Samerberger Nachrichten

Beiträge und Fotos sind urheberrechtlich geschützt!