Sport & Freizeit

Geheimtipp für Bergwanderer: von Ruhpolding auf den Gröhrkopf

Günther Freund
Veröffentlicht von Günther Freund

Der Herbst ist da, die schönste Zet für Bergwanderer.  Eine sehr schöne Tour führt von Brand bei Ruhpolding auf den Gröhrkopf (1562 m), einen der aussichtsreichsten Chiemgauberge.

Die Tour  auf den eher weniger bekannten Berg, der nicht so überlaufen ist, starten wir beim Butznwirt in Brand. Am Ende der öffentlichen Straße (Parkmöglickeit) gehen wir auf dem breiten Forstwirtschaftsweg relativ leicht bergauf bis zur Nesselauer Alm (1102 m). Ab hier folgen wir einem schmalen, unmarkierten, aber gut erkennbaren Pfad und steigen steil bergauf über einen Wiesenrücken, queren eine auffällige Felswand und steigen dann weiter steil im freien Gelände hinauf in einen Sattel am Kamm. Hier zweigt ein Pfad in Richtung Thoraualm und Hochfelln ab. Wir wenden uns nach links und steigen entlang des licht bewaldeten Kammes, teilweise immer noch recht steil empor und erreichen schließlich über eine Wiesenkuppe den höchsten Punkt des Gröhrkopfs. Das Gipfelkreuz steht ca. 100 m weiter südlich.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von geoportal.bayern.de zu laden.

Inhalt laden

Den Abstieg machen wir auf dem gleichen Weg wie beim Anstieg.

 

Fotos: Günther Freund

 

Über den Autor

Günther Freund

Günther Freund

1944 in Bad Reichenhall geboren, Abitur in Bad Reichenhall, nach dem Studium der Geodäsie in München 3 Jahre Referendarzeit in der Vermessungs- und Flurbereinigungsverwaltung mit Staatsexamen, 12 Jahre Amtsleiterstellverteter am Vermessungsamt Freyung, 3 Jahre Amtsleiter am Vermessungsamt Zwiesel und 23 Jahre Amtsleiter am Vermessungsamt Freyung (nach Verwaltungsreform mit Vermessungsamt Zwiesel als Aussenstelle). Seit 2009 im Ruhestand, seitdem in Prien am Chiemsee wohnhaft.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

© Copyright Samerberger Nachrichten.