Corona-Krise

Der Wasserburger Kunstrausch “vorübergehend”

Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

Das vierte Jahr in Folge und nun das zweite Mal in der ganz besonderen (Corona-gerechten) Konzeption wollen regionale Künstler*innen ihre Kunstwerke abseits von Galerien und Ausstellungsräumen den Menschen nahebringen.
In vielen Schaufenstern der Stadt wird die innovative Kunstausstellung für alle zugänglich gemacht.
Bereits 2020 hat sich die Künstler*innen-Gruppe mit der kreativen Schaufenster-Lösung das Projekt nicht durch die aktuelle Situation verderben lassen und so hat das Organisationsteam rund um Max Windholz, Katharina Danninger, Birgit Michaelis und Manuel Michaelis auch in diesem Jahr wieder die Arbeit auf sich genommen und verschiedenste Künstler*innen aus der Umgebung zusammengebracht. Auch viele Geschäfte Wasserburgs sind wieder Teil der besonderen Kunstausstellung. Ziel des Kunstrausch war von Anfang an vielen Menschen den Zugang zur Kunst zur ermöglichen und das mitten im Alltag und zu adäquaten Preisen. Seit letztem Jahr stehen vor allem Kunst und Kultur oftmals im Hintergrund und haben nur wenige Möglichkeiten sich zu präsentieren. Umso wichtiger ist es den Künstler*innen ihre Werke dennoch zeigen zu können und so weiterhin die Kultur in der Stadt zu fördern. Hierzu haben sich auch dieses Jahr wieder viele Läden in der Altstadt beteiligt und zeigen zwischen Lebensmitteln, Büchern, Mode und anderen Waren in ihren Schaufenstern die große Auswahl an Kunstwerken. Nicht nur die Künstler*innen, auch der Einzelhandel und die Gastronomie können sich und die Produkte so in einem ganz neuen Licht und aus einem neuen Blickwinkel heraus präsentieren. Dabei wird immer großen Wert darauf gelegt, dass die Kunst und die Schaufensterinhalte sich ergänzen und nicht nur den Platz in den Schaufenstern teilen.
Von 04. September bis zum 09. Oktober können alle Wasserburger*innen oder Besucher*innen der Stadt jetzt die ca. 21 Schaufenster beim Spaziergang durch die Stadt oder während des Einkaufsbummels betrachten. Der ausliegende Flyer des Kunstrausch bietet einen Übersichtsplan mit den teilnehmenden Geschäften und Künstler*innen. So verpasst man auf der Runde keines der vielseitigen Kunst-Schaufenster. Wie seit Beginn des Kunstrausch im Jahr 2018 gehen 10% der Erlöse von verkauften Werken an einen sozialen Zweck. Die Aktion Wunschbaum sorgt für leuchtende Kinderaugen an Weihnachten in wirtschaftlich angeschlagenen Familien. Die Künstler*innen-Gruppe des Kunstrausch freut sich daher umso mehr über die Einnahmen, mit welchen sie den „Wasserburger Wunschbaum e.V.“ unterstützen dürfen.
Natürlich ist auch die Zusammenarbeit der regionalen Künstler*innen mit dem lokalen Einzelhandel und der Gastronomie eine schöne Entlohnung für die vielen nötigen Vorbereitungen bei der Organisation.

Text:  Naomi Binder

Fotos der Kunstwerke: Manuel Michaelis

Organisatorische Infos:
Um die Ladenbesitzer*innen zu entlasten, sollen die Kunstwerke in erster Linie direkt über die Kunstrauschorganisator*innen verkauft werden.
Das Organisationsteam kann dafür unter der Nummer 08071/520 96 15 erreicht werden. Für Eilige gibt es aber auch die Möglichkeit, das Kunstwerk direkt im jeweiligen Laden zu erwerben.

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Samerberger Nachrichten

Beiträge und Fotos sind urheberrechtlich geschützt!