Allgemein

Ausbildungsstart bei der Stadt Rosenheim

Anton Hötzelsperger
Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer konnte am 2. September insgesamt 23 junge Leute begrüßen, die sich für eine qualifizierte Ausbildung bei der Stadt Rosenheim entschieden haben. Das Spektrum der Ausbildungsgänge innerhalb der städtischen Verwaltung ist breit gefächert: Es umfasst von Verwaltungsfachangestellten über Gärtner bis hin zu Fachkräften für Veranstaltungstechnik und Brandmeisteranwärtern insgesamt neun verschiedene Berufsausbildungsgänge. Hinzu kommen zwei Beamtenanwärter für die sog. Qualifikationsebene 3, dem früheren gehobenen Dienst. „Die Qualität der Dienstleistungen, die der Konzern Stadt Rosenheim erbringt, wird immer wieder bestätigt. Um diesen hohen Standard auch in Zukunft halten und weiter ausbauen zu können, legen wir als Arbeitsgeber Wert auf gut ausgebildete Nachwuchskräfte in Verwaltung, Erziehung sowie Handwerk und  Technik“, so die städtische Ausbildungsleiterin Irmi Höhensteiger. Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer: „Innerhalb eines Jahres haben wir die Zahl der Azubis und Anwärter in der städtischen Verwaltung um fast zwei Drittel gesteigert. Damit tragen wir dem hohen Bedarf an beruflichem Nachwuchs Rechnung. Das duale Ausbildungssystem ermöglicht uns, innerhalb weniger Jahre hochqualifizierte junge Fachkräfte zu gewinnen und neues Know-how in die städtische Verwaltung einzubeziehen.“

Bericht: Stadt Rosenheim

Foto: Trux

 

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

© Copyright Samerberger Nachrichten.