Corona-Krise

Auch nach der Wiedereröffnung hohe Umsatzverluste im Gastgewerbe

Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

DEHOGA-Präsidentin Angela Inselkammer: „Jetzt gilt es weitere, verantwortbare Öffnungsschritte zuzulassen, zugleich aber auch die Branche als Teil der Lösung zu nutzen.”

Die Lage im Gastgewerbe bleibt trotz stufenweiser Öffnung der Betriebe angespannt. Im Juni verzeichneten Hotels und Restaurants Umsatzeinbußen von 29,0 Prozent im Vergleich zum Juni 2019. 40,1 Prozent der Befragten sehen nach wie vor ihren Betrieb in der Existenz bedroht, 23,1 Prozent ziehen sogar eine Betriebsaufgabe in Erwägung. Das geht aus einer aktuellen Branchenumfrage hervor, die der Bayerische Hotel- und Gaststättenverband DEHOGA Bayern im Zeitraum 1. bis 11 Juli durchgeführt hat und an der über 1.200 Betriebe teilgenommen haben.

„Das bayerische Gastgewerbe ist noch lange nicht über dem Berg“, kommentiert DEHOGA Bayern-Präsidentin Angela Inselkammer die Umfrageergebnisse, „jetzt gilt es weitere, verantwortbare Öffnungsschritte zuzulassen, zugleich aber auch die Branche als Teil der Lösung zu nutzen. Neben dem Schaffen sicherer Räume, die aufgrund der hohen Schutz- und Hygieneauflagen sowie der durchgängigen Kontaktnachverfolgbarkeit im gemeinsamen Kampf gegen die Pandemie weitaus geeigneter sind, als das ungeschützte Aufeinandertreffen von Feierwilligen im öffentlichen Raum, wird das Gastgewerbe auch freiwillige Impfangebote in gastgewerblichen Betrieben unterstützen. Wichtig ist aber auch die Zusage der Politik, dass gastgewerbliche Betriebe nicht mehr als Sonderopfer geschlossen werden“.

Auf die Frage, welche weiteren Erleichterungen unter Beachtung entsprechender Schutz- und Hygienekonzepte sich die Betreiber vorstellen könnten, lag der Wunsch nach Wegfall der Maskenpflicht in der Außengastronomie mit 79,4 Prozent deutlich an erster Stelle, gefolgt von der Bitte nach einer einheitlichen Regelung, dass Geimpfte, Genesene und Negativ-Getestete immer zu der Anzahl an erlaubten Personen hinzugerechnet werden dürfen. Hierfür sprachen sich 59,8 Prozent der Befragten aus, wobei Mehrfachnennungen möglich waren.

Um Testanreize zu schaffen, plädierten bei den Unternehmen, die Feiern für geschlossene Gesellschaften, Tagungen und Veranstaltungen durchführen, 68,9 Prozent dafür, dass bei freiwilliger Testung aller Gäste eine Bestuhlung ohne Mindestabstand möglich sein sollte, 66,1 Prozent waren dafür, dass dann mehr Personen teilnehmen sollen dürfen.

Mit den Krisenfolgen wird die Branche noch lange zu ringen haben. So rechnen die Unternehmer damit, dass erst in 16 Monaten wieder Normalbetrieb wie vor der Krise in ihren Betrieben herrsche. Zu den finanziell größten Herausforderungen für die Betriebe zählen aktuell die Rückzahlung von Hausbank- und KfW-Krediten, die möglicherweise drohende Rückzahlung von Soforthilfen sowie fällige Zahlungen gestundeter Mieten und Pachten, von Steuern und Sozialversicherungsbeiträgen. „Vor diesem Hintergrund begrüße ich die Ankündigung Bundeswirtschaftsministers Peter Altmeier, sich für die Verlängerung der Überbrückungshilfe III einzusetzen“, so Inselkammer.

Bericht: DEHOGA-Bayern

Foto: Rainer Nitzsche – Biergarten Schinkensepp auf dem Samerberg

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Samerberger Nachrichten

Beiträge und Fotos sind urheberrechtlich geschützt!