Landwirtschaft

RegRo-Versammlung im Cafe Wastelbauerhof in Bernau

Anton Hötzelsperger
Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

Immer höher im Kurs steht die bäuerliche Direktvermarktung in  Landkreis und Stadt Rosenheim. Einen bedeutenden Anteil an der gestiegenen Wertschätzung hat der Verein zur Förderung der Regionalentwicklung im Raum Rosenheim e.V. (RegRo), dessen 14. Jahreshauptversammlung im aussichtsreich gelegenen Cafe Wastelbauerhof in der Bernauer Ortschaft Rudersberg stattfand.

„Das Pflänzchen, das wir vor 15 Jahren auf Initiative des damaligen Kreisbauernobmanns und CSU-Landtagsabgeordneten Sepp Ranner gepflanzt haben, nimmt an Wuchs zu“, so RegRo-Vorsitzender Sebastian Friesinger, der weiter erläuterte, dass auf der von der VR-Bank geförderten „Frisch-vom-Hof-App“ derzeit 160 Direktvermarkter, Bauernmärkte und Hofcafes aus den Landkreisen Rosenheim und Traunstein gefunden werden können. Der für seine Gründungs-Initiative gelobte Sepp Ranner erinnerte seinerseits, dass die Bauernherbst-Idee seinerzeit vom Salzkammergut nach Rosenheim übernommen worden ist und er sagte weiter: „In Zeiten der Marktüberflutung ist es wichtig, Gutes und Regionales auf dem Tisch zu haben. Außerdem hat es großen Wert, wenn die Erzeuger mit den Verbrauchern vor Ort in Kontakt kommen und dass die Bauern an der regionalen Wertschöpfung beteiligt sind“. Ranner erinnerte auch daran, dass zu seiner Landtagszeit sein letzter Antrag (zusammen mit der SPD) der Jung-Imker-Förderung galt. Aus diesem bewilligtem Antrag und nach weiteren Maßnahmen hat sich bis heute ein umfassendes Bienen-Projekt ergeben, unter anderem bei der Bewusstseinsbildung von Grundstücksinhabern, die bei der Wiesenpflege daran denken sollen, dass Bienen ganzjährig Blumen und Pflanzen zum Bestäuben vorfinden sollten (Projekt der „Eh-da-Flächen“ als Anerkennungs-Wettbewerb). Wie Landrat Wolfgang Berthaler in seinem Grußwort zu den Bürgermeistern, Amtsträgern und RegRo-Mitgliedern ergänzend erklärte, werden im Landkreis die drei Imker-Dachverbände gezielt unterstützt. In den letzten beiden Jahren fiel die Honigernte recht mager aus, so dass in den Nimm´s-Regional-Regalen der heimischen EDEKA-Märkte das Honig-Angebot rückläufig war. Dennoch – so Geschäftsführer Wolfgang Cerweny von der Vermarktungs-GmbH- konnte dank neuer Verkaufsstellen ein Umsatzplus von zehn Prozent erreicht werden, weil die Nachfrage nach regionalen Produkten immer stärker werde. In den 16 Märkten mit „Nimm´s Regional-Regalen“  haben zuletzt besonders die Produkte von Cafe Dinzler und die (Früh-)Kartoffeln aus Aying zugenommen, allein von den Ayinger Kartoffeln werden allmonatlich rund 13,5 Tonnen über die Vermarktungs-Gmbh vermarktet.

Nicht nur in heimatlichen Gefilden, auch auf der Grünen Woche in Berlin, der weltgrößten Ernährungsmesse, haben sich Direktvermarktungsanbieter aus den Landkreisen Rosenheim und Traunstein etabliert. Landrat Wolfgang Berthaler lobte in diesem Zusammenhang die Koordinierungs-Anstrengungen des Tourismusverbandes Chiemsee-Alpenland unter der Federführung ihrer Geschäftsführerin Christina Pfaffinger und er wies darauf hin, dass auch 2018 (vom 19. bis 28. Januar) ein Messeauftritt in der Bayernhalle sowie eine gemeinsame Besuchsfahrt der Bürgermeister geplant sind. Ausführlich informierte RegRo-Geschäftsführer sowie Bezirks- und Kreisrat Sebastian Friesinger über seine Aktivitäten. Diese reichten von Regionalgesprächen auf der Feichteckalm und auf dem Heuberg, über Kontakten zu bäuerlichen Anbietern in Südtirol bis zu Besuchen und Vorträgen in Schulen und auf dem Zentralen Landwirtschaftsfest. In seinem Ausblick nannte Friesinger den Rosenheimer Bauernherbst, der ab dem Herbstfest-Ende beginnt und bis Leonhardi dauert, als das wieder größte, gemeinsame Projekt mit vielen Veranstaltungen, die wiederum in einem eigenen Kalender erfasst werden. Viktoria und Sepp Heitzmann vom Cafe Wastelbauer stellten im Rahmen der Versammlung ihr 2013 eröffnetes Haus mit Urlaub auf dem Bauernhof vor. „Wir haben den Bau nicht bereut, Cafe und Vermietung laufen gut, aufgrund des Arbeitsanfalls haben wir von Milchwirtschaft auf Mutterkuh-Haltung umgestellt und bei der Vermarktung der Tiere arbeiten wir mit zwei heimischen Metzgern zusammen“, so Sepp Heitzmann, dessen Frau als Konditormeisterin noch mit Freude die reichliche Kuchen- und Tortenauswahl vorstellte. Zu den Genießern aus den Reihen der RegRo-Versammlung gehörten unter anderem auch Josef Steingraber vom BBV Rosenheim, der einen zufriedenstellenden Kassenbericht vorstellen konnte, BBV-Kreisbäuerin Katharina Kern, BBV-Kreisobmann Sepp Bodmaier, Bauernherbst-Schirmherrin Annemarie Biechl, Dr. Ursula Zobelt von der VR Bank Rosenheim-Chiemsee, Franz Oberbauer von der Sparkasse Rosenheim-Bad Aibling sowie Vorsitzender Christian Glas vom Bayernbund-Kreisverband Rosenheim.

Fotos: Hötzelsperger – 1. von links an der Kuchentheke RegRo-Vorsitzender Sebasitan Friesinger, Viktoria und Sepp Heitzmann und Landrat Wolfgang Berthaler.  2. Cafe Wastelbauer in Rudersberg bei Bernau

Nähere Informationen:  www.regionalentwicklung-rosenheim.de

 

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist und Leiter der Gäste-Information Samerberg bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

© Copyright Samerberger Nachrichten. Wer gegen Urheberrecht verstößt, macht sich strafbar.