Wirtschaft

Nahrungs- und Genussmittel aus Bayern finden sich auf den Tischen der ganzen Welt wieder

Käse ist zugleich wichtigstes exportiertes und importiertes Gut. Auch Bier zählt mit einem Exportwert von 439 Millionen Euro im Jahr 2020 zu den wichtigsten Gütern.

Die bayerische Wirtschaft exportierte im Jahr 2020 Waren im Wert von 168,2 Milliarden Euro. 5,6 Prozent davon waren Güter der Ernährungswirtschaft1 . Zeitgleich importierte sie Waren im Wert von 180,7 Milliarden Euro. Die Güter der Ernährungswirtschaft hatten daran einen Anteil von 5,9 Prozent. Wie das Bayerische Landesamt für Statistik nach den Ergebnissen zur Außenhandelsstatistik 2 weiter mitteilt, nahmen die Exporte der Güter der Ernährungswirtschaft 2020 mit -3,6 Prozent im Vorjahresvergleich weniger stark ab als die gesamten Exporte mit -11,3 Prozent. Die Importe von Gütern der Ernährungswirtschaft stiegen sogar um 3,6 Prozent, während die gesamten Importe um 6,3 Prozent sanken.

Fürth/Schweinfurt. Gutes Essen und Trinken sind wesentliche Bestandteile der Festlichkeiten rund um Weihnachten, Silvester und Neujahr. Überschreiten die gehandelten Nahrungs- und Genussmittel 3 die deutsche Landesgrenze, dann werden sie von der Außenhandelsstatistik erfasst.

Die Güter der Ernährungswirtschaft hatten im Jahr 2020 Anteile von 5,6 Prozent und von 5,9 Prozent an den gesamten Exporten bzw. Importen der bayerischen Wirtschaft. Der Exportwert betrug 9,4 Milliarden Euro. Das entspricht einem Rückgang gegenüber 2019 von 3,6 Prozent. Die Importe stiegen entgegen dem allgemeinen Abwärtstrend um 3,6 Prozent auf 10,6 Milliarden Euro.

Güter der Ernährungswirtschaft aus Bayern wurden in alle Kontinente exportiert. Die wertmäßig bedeutendsten Zielländer stammen jedoch aus Europa. Es waren Italien, Österreich, die Niederlande, Frankreich, Polen und das Vereinigte Königreich. Ebenso bezieht die bayerische Wirtschaft Güter der Ernährungswirtschaft vorwiegend aus Europa, allen voran aus Österreich, Italien, den Niederlanden, Polen und Frankreich.

Wichtiges Export- und Importgut ist Käse. Die bayerische Wirtschaft exportierte 2020 Käse im Wert von 1,6 Milliarden Euro und importierte Käse im Wert von 1,1 Milliarden Euro. Käse aus Bayern wird am häufigsten von Italien, Frankreich, Österreich und den Niederlanden nachgefragt. Bayern bezieht Käse überwiegend aus den Niederlanden, Österreich, Frankreich, Italien und der Schweiz.

Das Reinheitsgebot von 1516 zeichnet bayerisches Bier aus. Umso weniger verwundert es, dass Bier zu den wichtigsten Exportgütern der Ernährungswirtschaft zählt. Im Jahr 2020 erzielte es einen Exportwert von 439 Millionen Euro. Die wichtigsten Abnehmerländer waren Italien, Russland, die Volksrepublik China, die Vereinigten Staaten und Österreich.

Über den Autor

Rainer Nitzsche

Als Webseiten-Entwickler bin ich für die Gestaltung und den technischen Betrieb dieser Plattform verantwortlich und versuche, die Seite ständig aktuell und zeitgemäß zu halten.

Als Reportage-Fotograf möchte ich mit wenigen Bildern wiedergeben, was als geschriebener Text vielleicht Bände füllen würde. Es geht um Ereignisberichte in Bildern. Es gilt, schrittweise und in den richtigen Momenten Entwicklung und Ablauf von Ereignissen festzuhalten, die schließlich in einem Höhepunkt gipfeln. Das bedeutet, meine Fotografien sind sehr oft weniger formell und zeigen den Charakter der Menschen eher in einer pose-freien, authentischen Weise, die nicht inszeniert ist.
Mehr Fotos finden Sie auch auf meiner Webseite unter www.rainernitzsche.de

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Samerberger Nachrichten

Beiträge und Fotos sind urheberrechtlich geschützt!