Brauchtum

Das „Humbacher Nikolausspui“

Anton Hötzelsperger
Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

Ein ganz und gar seltener Brauch ist das „Humbacher Nikolausspui„.  Humbacher Trachtler ziehen dabei zwischen Isar und Dieramszell im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen von Haus zu Haus, dabei läuft der Auftritt so ab: Der Schnalzer kündigt vor dem Haus den Beginn des Spiels an und betritt die Stube. Anschließend tritt der Jager schneidig auf indem er spricht: „Grüaß Gott eich, liabe Eltern und Kinder, brave Leit und arme Sünder. Ich bin der Jager genannt, da sehe ich so allerhand, von guten und von bösen Taten. Drum tu ich Euch gar ernsthaft raten: Das Christkind kommt und es ist Zeit, dass jedes sich drauf vorbereitet“.  Nach dieser Ermahnung folgen der Hirtabua, der Pilgram, der Mohrenkönig und der Nikolaus….Zum Abschluss wird für einen guten Zweck und für die Jugendarbeit im Verein gesammelt.

Die ganze Geschichte vom „Humbacher Nikolausspui“ mit weiteren Bildern findet sich im neuen Oberbairischen Fest-Täg- und Alte-Bräuch-Kalender 2020, erhältlich ist dieser im Raab-Verlag von Iffeldorf, Telefon 08801-915452, www.raab-verlag.info oder in vielen bayerischen Buchhandlungen (ISBN 978-3-9814583-8-1), der Preis beträgt 16 Euro.

Foto: Brigitte Raab – Mitwirkende vom Humbacher Nikolaus-Spiel

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beiträge und Fotos sind urheberrechtlich geschützt!