Brauchtum

Trachtenverein Gebensbach feierte sein 90. Vereinsjubiläum

Der Volkstrachtenerhaltungsverein „D’Vilstaler Gebensbach“ feierte bei freiem Eintritt im vollbesetzten Vereinsheim in Gebensbach sein 90-jähriges Vereinsjubiläum mit zwei großen Heimatabenden, unter dem Motto: „Boarisch gret, gsunga, spuit, plattl’n und tanzt“.

Im Vorfeld fand am Freitagabend in der Sankt-Ulrich-Pfarrkirche eine Dankgottesdienstfeier mit den Ortsvereinen, Gebietsvereine Inn-Salzach und den Vereinsmitgliedern mit Bändersegnung statt, die vom Pfarrvikar Pater Cleetus Unnikunnel würdig zelebriert wurde. Die musikalische Umrahmung erfolgte von der Singgruppe des Trachtenvereins unter der Leitung von Judith Brandl. Der Geistliche sagte: „Dankbarkeit steht heute beim 90-jährigen Gründungsfest des Trachtenvereins Gebensbach im Mittelpunkt“. Auch dankbar sein für alles, was man in den Jahren in der Gemeinschaft erreicht hat, Sitten und Tracht der Alten zu pflegen und zu erhalten. Am Ende des Gottesdienstes wurden von den beiden Vortänzerinnen Sara Simmer und Caroline Aigner das gesegnete Erinnerungsband der aktiven Tanzgruppe an die Vereinsfahne geheftet.

In geschlossener Formation, angeführt von der Buchbacher Blaskapelle, ging es von der alten Schule zum Kriegerdenkmal, um den Gefallenen, Vermissten und Vereinskameraden zu gedenken. Trachtlervereinsvorsitzender Franz Leipfinger sagte in seiner Ansprache: „Heimat ist da, wo man sich daheim fühlt, Heimat ist da, wo das Herz sich wohlfühlt, wo ich gerne bin. Heimat bedeutet Geborgenheit, Zufriedenheit, Freundschaft und Vertrauen. Unser Trachtenverein ist jetzt seit 90 Jahren vielleicht Heimat für viele Gebensbacher in Tradition und Brauchtumspflege geworden“ und legte am Kriegerdenkmal einen Kranz nieder. Nach der Bayernhymne ging es zurück ins Vereinsheim.

Nach einer kurzen 90-jährigen Vereinsgeschichte durch den Festleiter Andreas Müller begann der Heimatabend. Markus Liebl führte gekonnt mit kurzen Überleitungstexten durch das abendliche Programm und sagte eingangs: „Die große Bedeutung der Aktivitäten des Heimat- und Volkstrachten-Erhaltungsvereins ‚D’Vilstaler Gebensbach‘ in den zurückliegenden 90 Jahren für die gute Sache Gesellschaft und Brauchtum. In Sprache und Mundart, Brauchtum, Volksmusik, Schuhplattler und Volkstanz zeigen sich Tradition und regionale Eigenheiten. Die Tracht ist ebenso Symbol heimatlicher Identität wie Bekenntnis zur eigenen Herkunft und Geschichte. Menschen, die Tracht tragen, haben das Herz am rechten Fleck. Solcher Menschen bedarf es heute mehr denn je. Trachtenpflege ist nicht nur eine schöne erfüllende Freizeitbeschäftigung, sie heißt auch bewusste Übernahme kultureller Verantwortung für unsere Heimat. Den engagierten Mitgliedern in den Heimat- und Trachtenvereinen ist es zu verdanken, dass nicht nur ein Stück unserer Kultur lebendig bleibt, sondern über die Vereine auch viele Kinder und Jugendliche Zugang zu ihrer Herkunft und Identität finden, nach dem bewährten Trachtlerwahlspruch: ‚Treu der Sitt‘, treu der Tracht‘ und treu der Heimat‘.“

Gestaltet wurden die beiden großen Heimatabende von den aktiven Gruppen im Verein, von den Kindern, der Jugend sowie den Musik- und Singgruppen der Gebensbacher Trachtler sowie der Buchbacher Blaskapelle. Zudem verfügt der örtliche Trachtenverein über eigene Sing-, Musik- und Flötengruppen sowie eine aktive Theatergruppe. Auch hier werden die Kinder schon von klein auf an das Vereinsleben herangeführt, indem beispielsweise die Kinder während der Nikolausfeier ein einstudiertes Theaterstück aufführen.

Rund dreißig Veranstaltungen und Termine im Jahreskreis nimmt der Trachtenverein wahr. Der Trachtenverein „D’Vilstaler“ ist seit 90 Jahren eine kulturelle und gesellschaftliche Bereicherung in der gesamten Region. Alle Darbietungen von Musik, Gesang- und Instrumentalstücken der einzelnen Gruppen sowie die verschiedenen Tanzaufführungen in ihren schmucken Trachten waren eine perfekte Veranstaltung der Sonder- und Extraklasse sowie ein erfolgreiches Bekenntnis zur Brauchtumspflege und vorbildlichen Jugendarbeit nach dem immer wieder bewährten Motto: „Do bin i dahoam“. Die Mitwirkenden waren die Kindergruppe, Jugendgruppe, die Aktivengruppe, die Tanzgruppe Volkstracht, die Singgruppe und Musikgruppe des Jubiläumsvereins sowie die Buchbacher Blaskapelle.

Bericht und Fotos: Hans Kronseder

Redaktion

Toni Hötzelsperger

Samerberger Nachrichten

Beiträge und Fotos sind urheberrechtlich geschützt!