Allgemein

Am Grab von Konrad Anner aus Schleching

Im Alter von 78 Jahren verstarb nach schwerer Krankheit Konrad Anner aus Schleching. Mit ihm hat die Chiemgauer Trachtenbewegung einen besonders starken Kameraden verloren, dem Brauchtum, Heimat und Naturverbundenheit ein hohes Anliegen waren. Daran erinnerte in seiner Traueransprache in der Pfarrkirche St. Remigius Pfarrer Martin Strasser vom Pfarrverband Oberes Achental. Coronabedingt waren in der Kirche nur 41 Angehörige und Trauernde zugelassen, auf dem Friedhof fanden sich dann noch viele weitere Gläubige eingefunden, die sich vom Anner-Koni verabschieden wollten. Die Trauerfeierlichkeiten wurden volks- und blasmusikalisch von den Schlechinger Sängern, den Schlechinger Alphornbläsern und der Frasdorfer Tranzlmusi gestaltet, diesen Gruppen gehörte der Verstorbene selbst lange Zeit an.

Am offenen Grab verabschiedeten sich die Trachtenverein „D´Gamsgebirgler“ Schleching und „Edelweiß“ Niederaschau mit ihren Fahnenabordnungen sowie mit Nachrufen von einer weit über das Achen- und Priental hinaus bekannte Trachtler- und Musikanten-Persönlichkeit. Erster Vorstand Andreas Hell vom GTEV Schleching erinnerte daran, dass der Koni 1969 dem Verein beitrat, dass er zeitlebens ein überzeugter Trachtler war und dass er wegen seiner vielfältigen Verdienste zum Ehrenmitglied ernannt worden war. „Der Koni war ein Vollblut-Musikant auf seinem Flügelhorn, mit dem spielte er bei verschiedenen Formationen wie daheim in Schleching bei der großen Musikkapelle oder bei der   Dorfmusi sowie bei der Almkirta-Musi. Weitum aufgespielt hat er mit der Frasdorfer Tanzlmusi“ – so Andreas Hell, der noch ergänzte, dass Koni Anner als aktiver Alphornspieler ein Lehrmeister und Vorbild war und dass er mit seinem Gesang die Auftritte verschiedener Schlechinger Chöre und der Schlechinger Sänger bereicherte. Der Schlechinger Trachtenverein dankte auch dafür, dass der Koni bei kirchlichen und weltlichen Festen ebenso aktiv mithalf  wie er bei Ausflügen lustig  dabei war.  Erster Trachtenvorstand Paul Kink aus Niederaschau dankte dem Verstorbenen, dass er auch diesem Verein lange die Treue hielt und immer, wenn er Zeit fand, bei verschiedenen Versammlungen und Veranstaltungen zugegen war. Auch Sebald Bachmann hielt eine Trauerrede, er dankte namens der verschiedenen Gruppen für die langjährige und verlässliche Sanges- und Musikantenkameradschaft.

Sterbefoto: Konrad Anner  – Foto: SigiHell

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Samerberger Nachrichten

Beiträge und Fotos sind urheberrechtlich geschützt!