Kirche

Pfingstgruß aus Jerusalem

Fünfzig Tage nach dem Pessachfest feiern Juden und Jüdinnen das Wochenfest, Shavuot. Fast zur gleichen Zeit feiern wir Christen das Pfingstfest, Pentecoste griechisch „der 50 . Tag“. In den Anfängen des Christentums erhielt das jüdische Fest einen neuen Inhalt – es wurde zum Fest der Sendung des Heiligen Geistes, wie sie in der Apostelgeschichte überliefert ist (Apostelgeschichte 2,1-13).

Die Symbole dafür sind Feuer und Wind, Atem und Sturm, Sprachen und Sendung. In der Kraft dieses Geistes wird das Antlitz der Erde erneuert.

Am jüdischen Wochenfest wird der Bund Gottes mit Israel am Sinai kommemoriert. Wir feiern an Pfingsten den Bund Gottes mit seiner Kirche; wir feiern, dass Jesus seine Kraft durch den Heiligen Geist in den Seinen offenbart – ein Stück Himmel auf Erden in uns. Nun sind wir selber Tempel und damit Ort der Gegenwart Gottes.

Text: Abt Benhard Maria und Mönche

Fotos: Egon Lippert (www.lippert-egon.de)

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Samerberger Nachrichten

Beiträge und Fotos sind urheberrechtlich geschützt!