Sport & Freizeit

Nachbericht: 10. Bayerisch-Tirolerisches Freundschaftsschießen

Anton Hötzelsperger
Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

Auf Einladung der Gebirgschützenkompanie „Oberer Wasen“ Raubling trafen sich am Samstag, 16. März, Gebirgsschützen aus Bayern und Tirol zum 10. Freundschaftsschießen in der Schießstätte des ESV Rosenheim. Das Freundschaftsschießen mit Kompanien aus Bayern und Tirol, das seit 2010 durch die Raublinger Gebirgsschützenkompanie organisiert und durchgeführt wird, ist inzwischen bei den Vereinen fester Bestandteil im Kalender.

Diesem sportlichen und freundschaftlichen Ereignis stellten sich sieben Schützenmannschaften mit je vier Schützen aus Rosenheim, Raubling, Neubeuern, Elbach, Aibling, Breitenbach und Kufstein zum Wettkampf. Für den ordnungsgemäßen Ablauf waren die beiden Rottmeister Fischbacher Hans junior und Fischbacher Hans senior verantwortlich, für die Auswertung war Tambourmayor Florian Pfadisch zuständig.

Nach einer gemütlichen Brotzeit, Kaffee und Kuchen im Schützenstüberl wurde von Hauptmann Willy Schmidt und Leutnant Lexa die Siegerehrung durchgeführt. Vorher dankte er noch allen Verantwortlichen für den reibungslosen Ablauf und die gute Bewirtung bei diesem Freundschafts-Schießen.

Der Bayerische Löwe mit Wappenschild, der jedes Jahr an den besten Tiroler Schützen vergeben wird, ging diesmal an Josef Entner von der Schützenkompanie Breitenbach. Den ersten Platz als Einzelschütze erzielte Paul Eder von der GSK Rosenheim mit 97 Ringen. Zweiter mit ebenfalls 97 Ringen wurde Hauptmann Willi Berger, ebenfalls GSK Rosenheim. Den dritten Platz sicherte sich Leutnant Peter Freiberger von der GSK Raubling.

In der Gruppenwertung belegte den ersten Platz mit 378 Punkten die GSK Raubling. Sie durften damit den von ihnen gestifteten Wanderpreis, eine Schützenscheibe, endgültig mit nach Hause nehmen. Den zweiten Platz belegte Neubeuern mit 376 Punkten und der dritte Platz ging an Rosenheim ebenfalls mit 376 Punkten. Ihnen folgten Elbach (366), Bad Aibling (350), Breitenbach (302) und Kufstein (247).

Der stellvertretende Gauhauptmann, Hauptmann Manfred Ortner stellte in seiner kurzen Rede die Bedeutung dieses Freundschafts-Schießens heraus und bedankte sich bei allen Beteiligten für die Durchführung.

Sichtlich und freudig überrascht war Hauptmann Wilhelm Schmidt von der GSK Raubling, als ihm vom Hauptmann der Breitenbacher Schützen Josef Gruber das Goldene Ehrenzeichen samt Urkunde für seine kameradschaftlichen Beziehungen zu den Breitenbacher Schützen ans Revers gesteckt wurde.

Bericht und Bilder: Gerhard Leitsmüller – www.pixelmagier.net

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beiträge und Fotos sind urheberrechtlich geschützt!