Kirche

Am Grab von Trachtler und Bauer Josef Riepertinger

Anton Hötzelsperger
Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

Ein Bauer und ein Trachtler mit Leib und Seele war Josef Riepertinger, Lederer-Opa von Hendenham, kurz vor seinem 90. Geburtstag verstarb er in der guten Stube seines Bauernhofes. Beim Requiem in der voll besetzten Pfarrkirche „St. Margaretha“ von Frasdorf erinnerte Pfarrer Hermann Overmeyer daran, dass Josef Riepertinger als sechstes und jüngstes Kind auf dem Wastlhof in Elperting bei Atzing zur Welt kam und nach der Schulzeit in Kaltenbach zur Arbeit ging. 1948 heiratete er in den Ledererhof ein, zusammen mit seiner Frau Irmengard packte er mit Fleiß, Sachverstand, Geschicklichkeit und Weitblick an und sorgte somit für ein gutes Gedeihen des Anwesens und der zum Hof dazugehörenden Brandlbergalm im Priental. „Wichtig waren ihm die Menschen, mit denen er sich gerne unterhielt und heilig war ihm der Sonntag“- so Pfarrer Overmeyer, der noch daran erinnerte, das Josef Riepertinger auch nach seiner Hofübergabe an seinen Sohn im Jahr 1994 noch bis zum vorigen Herbst und im hohen Alter aktiv auf dem Hof mitarbeitete und mit Freude auf seinem Eicher-Bulldog die Feldarbeiten verrichtete. Viel Freude hatte er mit seinen vier Enkelkindern, denen er nicht nur ein gutes Vorbild, sondern auch ein nützlicher Helfer bei Reparaturen aller Art war. Wie sehr Josef Riepertinger mit den Vereinen verbunden war, zeigte die Anwesenheit der Fahnenabordnungen der Trachtenvereine von Frasdorf und Atzing, des Krankenunterstützungsvereins von Frasdorf und der Freiwilligen Feuerwehr von Wildenwart. Stellvertretender Vorstand Konrad Huber vom Trachtenverein „Daxenwinkler“ Atzing würdigte das lange trachtlerische Leben von Josef Riepertinger. Dieser gehörte dem GTEV Atzing über 70 Jahre an, er war als einer der Wastl-Buam nach dem Krieg aktiver Plattler und aufbauender Gestalter beim Vereinsleben indem er fünf Jahre Vorplattler und drei Jahre Zweiter Vorstand war. „1963 gehörte der Wastl-Sepp dem Festausschuss an, 1975 wurde er bereits zum Ehrenmitglied ernannt und auch der Chiemgau-Alpenverband zeichnete ihn ob seiner langen aktiven Zeit als Trachtler aus“ – so der Atzinger Vorstand, der sich noch dafür bedankte, dass Josef Riepertinger bis ins hohe Alter an den Vereinsveranstaltungen teilnahm. Sebastian Bauer vom Trachtenverein „Lamstoana“ Frasdorf dankte dem Verstorbenen für 40 Jahre Mitgliedschaft und er sagte dazu: „Josef Riepertinger war bei Vereins- und Gaufesten, Jahrtagen oder Wallfahrten immer dabei und ein überaus treues Mitglied“. Für die musikalische Gestaltung der Trauerfeierlichkeiten in der Pfarrkirche und auf dem Friedhof sorgen der Frasdorfer Kirchenchor sowie Harfen- und Bläserweisen.

Sterbefoto: Josef Riepertinger

Repro: Josef Riepertinger als junger Atzinger Trachtler

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beiträge und Fotos sind urheberrechtlich geschützt!